Sophia Flörsch: In drei, vier Jahren in der Formel 1?

Von Andreas Reiners
Formel 1
Sophia Flörsch

Sophia Flörsch

Nach ihrem Horrorcrash hat Sophia Flörsch grünes Licht bekommen, um wieder ins Rennauto steigen zu können. Ihr großes Ziel bleibt die Formel 1.

Sophia Flörsch bleibt fokussiert. Den Horrorcrash von Macau hat sie abgehakt. Sie gilt offiziell als «geheilt», kann also wieder durchstarten.

Sie dürfe nun wieder alles machen, erklärte sie: «Ich darf wieder normal trainieren, hart trainieren. Und ich darf wieder Rennauto fahren. Das ist das, was mich in dem Moment am glücklichsten gemacht hat und worauf ich mich in den nächsten Wochen freue.»

In der neuen Saison startet sie im neuen Formula European Masters im Rahmenprogramm der DTM, die offiziellen Testfahrten beginnen Ende März.

«Ich will mit Leistung auffallen und hoffe, dass wenn ich wieder Rennen fahre und Ergebnisse erziele, dass ich dann wieder als Rennfahrerin wahrgenommen werde, als schnelle Rennfahrerin. Und nicht mehr als die Rennfahrerin mit dem Unfall», sagte sie.

Und natürlich hat sie auch ihr ganz großes Ziel nicht aus den Augen verloren.

«Die Formel 1 ist seit mehreren Jahren mein Traum, mein Ziel. Ich werde das weiter verfolgen. Von der Formel 3 ist es nicht mehr ganz so weit. In drei, vier Jahren bin ich hoffentlich da», sagte sie Sport1.
Sollte sie den Aufstieg in diesem Zeitraum schaffen, könnte sie ihr Idol allerdings knapp verpassen. Denn das ist Lewis Hamilton.
«Ich finde seine Art im Auto cool. Er setzt immer noch einen drauf. Er ist fast immer schneller als sein Teamkollege. Er ist ein cooler Typ», sagte Flörsch.

Und wie ist es so als Frau im Fahrerlager? Man steche aus der Menge heraus, wenn man hauptsächlich gegen Männer fahre, so Flörsch: «Aber nach mehreren Jahren ist man dann bekannt in der Motorsportwelt. Das Medieninteresse ist groß. Sich bei Sponsoren durchzusetzen und ihnen zu beweisen, dass man nicht nur eine Quotenfrau ist, ist manchmal bisschen harte Arbeit. Aber ich habe zum Glück ein paar Sponsoren, die an mich glauben und meinen Weg unterstützen.»

Formel 1 2019

Team-Präsentationen, Roll-out, Filmtage
17. Februar: Ferrari (Barcelona), Filmtag
18. Februar: Sauber (Barcelona)
18. Februar: Force India (Barcelona)
18. Februar: Williams (Barcelona)
18. Februar: Renault (Barcelona)
Wintertestfahrten
18. bis 21. Februar: Wintertest 1, Barcelona
26. Februar bis 1. März: Wintertest 2, Barcelona

Saison 2019

17. März: Australien, Melbourne
31. März: Bahrain, Sakhir
14. April: China, Shanghai
28. April: Aserbaidschan, Baku
12. Mai: Spanien, Barcelona
26. Mai: Monaco, Monte Carlo
9. Juni: Kanada, Montreal
23. Juni: Frankreich, Le Castellet
30. Juni: Österreich, Spielberg
14. Juli: Grossbritannien, Silverstone
28. Juli: Deutschland, Hockenheim
4. August: Ungarn, Budapest
1. September: Belgien, Francorchamps
8. September: Italien, Monza
22. September: Singapur, Singapur
29. September: Russland, Sotschi
13. Oktober: Japan, Suzuka
27. Oktober: Mexiko, Mexiko-Stadt
3. November: USA, Austin
17. November: Brasilien, São Paulo
1. Dezember: Abu Dhabi, Yas Marina

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 05.08., 18:15, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mi. 05.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 05.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 18:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 05.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 05.08., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 05.08., 19:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mi. 05.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 05.08., 20:35, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
16