Christian Horner (Red Bull Racing): Strategie perfekt

Von Mathias Brunner
Formel 1
Christian Horner

Christian Horner

​Red Bull Racing-Honda hat in China ein sehr gutes Team-Ergebnis eingefahren: Rang 4 für Max Verstappen, Platz 6 für Pierre Gasly. RBR-Teamchef Christian Horner ist mit der Beute zufrieden.

Die Rennmannschaft von Red Bull Racing-Honda hatte sich für 2019 vorgenommen, in der ersten Saisonhälfte die Gegner von Mercedes-Benz und Ferrari zu ärgern und dann in der zweiten Hälfte idealerweise auf Augenhöhe mit den Rivalen zu fahren. Das mit dem Ärgern hat in China recht gut geklappt, jedenfalls gegen Ferrari. Denn Max Verstappen hat sich zwischen die Ferrari von Sebastian Vettel und Charles Leclerc geschoben und einen vierten Platz erkämpft. Der Niederländer liegt damit weiter auf dem dritten WM-Zwischenrang – er war in Melbourne Dritter geworden, dann folgten zwei vierte Ränge in Bahrain und Shanghai.

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner: «Wir haben in Sachen Strategie alles richtiggemacht, daher konnten wir einen Ferrari hinter uns lassen. Wir müssen ehrlich zugeben, dass Ferrari heute wohl schneller gewesen ist als wir, uns die bessere Strategie jedoch diesen vierten Platz von Verstappen beschert hat. Max hat sich die Seele aus dem Leib gefahren, um dieses Ergebnis ins Ziel zu bringen.»

«Es war auch schön, kurz vor Schluss dank Pierre Gasly noch die schnellste Rennrunde zu holen, auf Kosten von Sebastian Vettel. Weil wir viel Luft gegen hinten hatten, sind wir das Risiko eingegangen, Gasly an die Box zu holen und ihn mit weichen Pirelli auf Rekordjagd zu schicken. In dieser WM zählt jeder Punkt, also wollten wir uns diesen Bonus für die beste Rennrunde nicht entgehen lassen. Pierre ist ohnehin ein ganz solides Rennen gefahren, ich hoffe, er hat damit ordentlich Selbstvertrauen tanken können.»

Es ist die beste Darbietung von Gasly für Red Bull Racing-Honda gewesen, nach dem undankbaren elften Platz beim WM-Auftakt in Australien sowie Rang 8 in Bahrain.

Wie geht das mit Red Bull Racing-Honda weiter? Horner meint: «Wir hatten hier in China ein gutes Wochenende, wir machen mit dem Chassis laufend Fortschritte. Auch Honda hat erneut zugelegt. Aber es fehlt noch immer ein wenig, um Mercedes und Ferrari herauszufordern. Wir haben viele neue Teile auf Lager, die uns in den kommenden Wochen und Monaten hoffentlich der Spitze näher bringen.»

Natürlich hat Max Verstappen diesen vierten Rang mit einer tollen Fahrt verdient. Aber gleichzeitig weiss Christian Horner genau: Ferrari hat die Strategie von Charles Leclerc so verpatzt, dass Red Bull Racing die Möglichkeit erhielt, Verstappen nach vorne zu bringen.

GP-Sieger Johnny Herbert: «Red Bull Racing hat es bislang noch nicht geschafft, alles aus dem Wagen zu holen. Sie machen das sehr gut, von Schwächen der Gegner zu profitieren. Aber sie wissen genau – in Sachen Speed muss mehr kommen, um Mercedes und Ferrari im späteren Verlauf der Saison die Stirn zu bieten.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
154