Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Verrauchte Chance

Von - 14.05.2019 14:38

​​​​​​​​​Unser neues Rätsel «Racing-Raritäten» zeigt: Mit Helm und Fahrzeugfarbe mal ein wenig blaumachen, muss nicht unbedingt Freude erzeugen. Wer ist hier am Lenkrad? Wo und wann entstand das Bild?

Vorwiegend aus dem Archiv unserer Partner der britischen Foto-Agentur LAT stellen wir bekanntlich jede Woche ein kleines Stück Motorsporthistorie vor. Das Vorgehen ist kinderleicht – sagen Sie uns, wer zu erkennen ist, wo und wann das Bild entstand (Beispiel: Jo Siffert, Monza, 1970) und gewinnen Sie mit etwas Glück einen kleinen Preis. Bitte Namen, Adresse, Geburtsjahr und Telefonnummer nicht vergessen. Schicken Sie Ihre Lösung an: mathias.brunner@speedweek.com. Einsendeschluss ist jeweils Sonntag der laufenden Woche, 24.00 Uhr.

Die richtige Lösung vom letzten Mal: Der Japaner Satoshi Motoyama bewegt im Freitagtraining zum Grossen Preis von Japan 2003 in Suzuka einen Jordan EJ13. Der heute 48 Jahre alte Motoyama war ein wandelnder Widerspruch: Er ist einer der erfolgreichsten Piloten Japans, mit vier Formel-Nippon-Titeln und drei Meistertiteln in der Super GT. Und doch kam in Sachen Formel 1 nicht mehr heraus als obiger Freitageinsatz im Gelb von Eddie Jordan und einige Monate später ein Test mit Renault. Was ist hier schiefgelaufen? Rennwagen-Designer Ricardo Divila, der in der Formel 1 und in Japan gearbeitet hat, ist der Ansicht: «Motoyama war auf allen japanischen Rennstrecken bärenstark. Aber er wirkte ausserhalb des Landes ein wenig verloren. Er brauchte ein gewisses Umfeld, um sich entfalten zu können.»

Der in Tokio geborene Motoyama begann seine Karriere als 13-Jähriger im Go-Kart. Sein Aufstieg verlief zäh – in der Formel 3 wurde er zu einem Teilzeitrennfahrer, weil er nicht genug Sponsoren finden konnte. Aber 1995 wurde er Gesamtzweiter hinter Pedro de la Rosa.

1996 debütierte Motoyama in der Top-Kategorie des japanischen Einsitzersports, in der Formel Nippon, dies im Team des früheren GP-Piloten Aguri Suzuki. Ab 1998 startete er so richtig durch – Meister 1998, 2001, 2003 und 2005. Darüber hinaus gewann er die Meistertitel der Super GT 2003, 2004 und 2008.

In seiner erfolgreichsten Phase versuchte Satoshi, einen Fuss in die Tür zur Formel 1 zu erhalten. Doch abgesehen von den Einsätzen bei Jordan und Renault wurde nichts aus einem Vollzeit-Engagement, weil die Finanzierung scheiterte und weil die Teamchefs nicht überzeugt waren, dass sich Motoyama ohne Erfahrung ausserhalb von Japan durchsetzen würde.

Mit Nissan (1998 und 1999), Highcroft Racing (DeltaWing-Nissan 2012) und erneut Nissan (ZEOD 2014) war Motoyama in Le Mans unterwegs, Rang 10 1998 war der beste Schlussrang.

Mit insgesamt 27 Formel-Nippon-Siegen ist Motoyama der zweiterfolgreichste Pilot Japans hinter dem legendären Kazuyoshi Hoshino (39 Siege). Mit 16 Siegen in der Super GT hält er Rang 3 in der Bestenliste (hinter Tsugio Matsuda und Yuji Tachikawa).

Am 9. Februar 2019 hat Satoshi Motoyama seinen Rücktritt als Rennfahrer verkündet. Am gleichen Tag begann er seine Arbeit als Sonderberater des Sportwagenprogramms von Nissan (Nismo).

Zum neuen Rätsel ein kleiner Tipp: Mehrheitlich blaues Auto, blauer Helm, schönes Wetter, ein prima Tag zum Blaumachen also. Leider löste sich der Formel-1-Traum dieses Piloten in Rauch auf, und das ist durchaus doppelsinnig gemeint.

Wer ist hier zu sehen?

Wo und wann ist das Bild entstanden?

Machen auch Sie mit!

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Wer ist das? Wo und wann ist das Foto entstanden? © LAT Wer ist das? Wo und wann ist das Foto entstanden? Satoshi Motoyama mit dem Jordan in Suzuka 2003 © LAT Satoshi Motoyama mit dem Jordan in Suzuka 2003

siehe auch

Formel 1

Ayrton Senna, Roland Ratzenberger: 25 Jahre danach

Produkte

John Barnard: Das perfekte Auto eines Perfektionisten

Formel 1

Barcelona-Test: Bottas vorne, Vettel übt für Pirelli

Formel 1

Zandvoort 2020: Endlich Heim-GP für Max Verstappen

Formel 1

Max Verstappen: «Wir sind in Monaco nicht Favorit»

Formel 1

Barcelona-Test: Millionärs-Sohn im Auto von Hamilton

Formel 1

Alex Wurz: «Psycho-Duelle bei Ferrari und Mercedes»

Formel 1

Sebastian Vettel: Ungewollter Gefallen für Hamilton

Formel 1

Honda-Rennchef Yamamoto: «Siege immer das Ziel»

Formel 1

Mercedes-Ausstieg? Toto Wolff: «Gegenwert ist enorm!»

Formel 1

Wann sitzt wieder ein Deutscher im Silberpfeil?

Formel 1

Zu langweilig? RTL verliert eine Million Zuschauer

Formel 1

Rotes Desaster: Ferrari stürzt in die wahre Krise

Formel 1

Öde Langeweile wegen Mercedes: «Nicht unser Fehler»

Formel 1

Nico Hülkenberg: Erst Frontflügel-Farce, dann Frust

Formel 1

Ergreifend: Hamilton widmet Sieg krebskrankem Kind

Formel 1

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «Hässliche Schlappe»

Formel 1

Helmut Marko (Red Bull): «Maximalziel erreicht»

Formel 1

Toto Wolff: Wie rede ich die Dominanz klein?

Formel 1

Charles Leclerc: «War am Anfang schneller als Vettel»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/4.): «Schuss in den Ofen»

Formel 1

Verstappen: «In keiner Kurve schneller als Mercedes»

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes): «War war mit dem Auto?»

Formel 1

Barcelona-GP: Dritter Saisonsieg von Lewis Hamilton!

Formel 1

Max Verstappen baff: «Nur Mercedes versteht das»

Formel 1

Mick Schumacher: Strafe in Spanien, Punkte futsch

Formel 1

Analyse von Marc Surer: Wieso Ferrari hinterher fährt

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

video

Formel 1

F1 2019 Hockenheim - Scuderia Toro Rosso Preview mit Daniil Kvyat

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

X-Bow Battle

Mo. 22.07., 23:00, ORF Sport+


X-Bow Battle

Mo. 22.07., 23:15, ORF Sport+


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup

Mo. 22.07., 23:30, SPORT1+


NASCAR University

Di. 23.07., 02:05, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 23.07., 02:35, Motorvision TV


Mission Mobility

Di. 23.07., 04:40, Motorvision TV


High Octane

Di. 23.07., 05:05, Motorvision TV


car port

Di. 23.07., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Di. 23.07., 05:30, Puls 4


Café Puls mit Puls 4 News

Di. 23.07., 06:00, Sat.1


Zum TV Programm
64