Formel 1

Mika Häkkinen: Drei heisse Gegner für Mercedes

Von - 15.05.2019 14:36

​Der zweifache Weltmeister Mika Häkkinen sagt: «Es muss keinen Mercedes-Sieg in Monaco geben. Der Strassenkurs hat seine eigenen Gesetze, ich traue Verstappen und den Ferrari-Piloten viel zu.»

Nach dem fünften Mercedes-Doppelsieg in Folge wird im Formel-1-Fahrerlager bereits darüber spekuliert, ob Mercedes in diesem Jahr gleich alle Grands Prix gewinnt. Mika Häkkinen, Formel-1-Weltmeister der Jahre 1998 und 1999, schreibt in seiner Kolumne für den Wettanbieter Unibet: «Mercedes ist in Spanien in einer eigenen Kategorie gefahren, auf einer Strecke, wo Ferrari im Winter dominierte.»

«Das Pistenlayout von Barcelona erfordert viel Abtrieb, gute Traktion und williges Einlenken des Fahrzeugs. Es hat seine Gründe, warum die Rennställe so oft auf der katalanischen Bahn testen – sie hat alles, um herauszufinden, was ein GP-Renner taugt. Ferrari und Mercedes hatten reichlich Verbesserungen mit, aber mir scheint, nur bei den Silbernen haben sich diese Upgrades bewährt.»

«Valtteri Bottas hatte mit viel Selbstsicherheit eine feine Pole-Position herausgefahren, aber beim Start kam er nicht gut weg. Einen Moment lagen Hamilton, Bottas und Vettel Seite an Seite, Sebastian versuchte alles, um mit dem Ferrari aussen herum die Führung zu übernehmen. Bottas hatte alle Hände voll zu tun, seinen Mercedes unter Kontrolle zu behalten.»

«Leider war am Ausgang der dritten Kurve das Rennen so gut wie gelaufen. Mercedes fuhr ein perfektes Rennen. Max Verstappen zeigte eine erneut tadellose Leistung und wurde Dritter, der Niederländer beweist seit der Sommerpause 2018 erstaunliche Reife. Seine Konstanz hat bewirkt, dass er in Spanien sogar Vettel den dritten WM-Zwischenrang weggeschnappt hat.»

«Mercedes hat das beste Auto, zwei fabelhafte Fahrer und ein kluges Management, sie machen rennstrategisch alles richtig. Bei Ferrari herrschte im Grand Prix dagegen wieder mal Verwirrung, Vettel und Leclerc hielten sich gegenseitig auf. Da gibt es nicht nur technische Probleme zu lösen. Dennoch behaupte ich: Es muss keinen Mercedes-Sieg in Monaco geben. Der Strassenkurs hat seine eigenen Gesetze, ich traue Verstappen und den Ferrari-Piloten viel zu.»

«In Monte Carlo hat 2018 Daniel Ricciardo mit Red Bull Racing gewonnen, 2017 triumphiert Vettel im Ferrari. Verstappen ist ein Mann, dem ich absolut zutraue, Mercedes die erste Saisonniederlage beizubringen. Red Bull Racing-Honda wird im Fürstentum sehr stark sein.»

«Ich erwarte auch einen ganz starken Charles Leclerc im Ferrari. Das ist sein Heimrennen, auf Stadtkursen fühlt er sich ohnehin wohl, und wenn er keine Fehler macht, ist er ein Sieganwärter.»

«Und dann haben wir noch Sebastian Vettel – vierfacher Weltmeister, zweimaliger Monaco-Sieger, ein herausragender Rennfahrer. Ich weiss, wie sehr er in den letzten Monaten ins Kreuzfeuer der Kritik geraten ist, aber ich glaube fest daran, dass er Ferrari auf die Siegerstrasse zurückführen und auch noch ein Wörtchen um die WM mitreden kann. Diese Saison ist noch lange nicht gelaufen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sebastian Vettel und Mika Häkkinen © Twitter/MikaHäkkinen Sebastian Vettel und Mika Häkkinen

siehe auch

Formel 1

Ayrton Senna, Roland Ratzenberger: 25 Jahre danach

Produkte

John Barnard: Das perfekte Auto eines Perfektionisten

Formel 1

Barcelona-Test, Tag 2, 13.00: Mercedes geschlagen

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Dort brauchst du richtige Eier»

Formel 1

Haas-Sponsor: Gerichts-Urteil – Hirsch-Logo geklaut

Formel 1

Barcelona-Tag 2: Mazepin im Mercedes, zwei Ferrari

Formel 1

Fernando Alonso im Indy-Training: Nur Platz 32

Formel 1

Christian Horner: Zandvoort dank Verstappen grandios

Formel 1

Barcelona: Bottas bleibt 1., Crash von Ferrari-Junior

Formel 1

Martin Brundle: «Ferrari in Spanien entmutigend»

Formel 1

GP-Pilot Jan Lammers: So wird das neue Zandvoort

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Verrauchte Chance

Formel 1

Barcelona-Test: Bottas vorne, Vettel übt für Pirelli

Formel 1

Zandvoort 2020: Endlich Heim-GP für Max Verstappen

Formel 1

Max Verstappen: «Wir sind in Monaco nicht Favorit»

Formel 1

Barcelona-Test: Millionärs-Sohn im Auto von Hamilton

Formel 1

Alex Wurz: «Psycho-Duelle bei Ferrari und Mercedes»

Formel 1

Sebastian Vettel: Ungewollter Gefallen für Hamilton

Formel 1

Rotes Desaster: Ferrari stürzt in die wahre Krise

Formel 1

Ergreifend: Hamilton widmet Sieg krebskrankem Kind

Formel 1

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «Hässliche Schlappe»

Formel 1

Toto Wolff: Wie rede ich die Dominanz klein?

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/4.): «Schuss in den Ofen»

Formel 1

Barcelona-GP: Dritter Saisonsieg von Lewis Hamilton!

Formel 1

Max Verstappen baff: «Nur Mercedes versteht das»

Formel 1

Mick Schumacher: Strafe in Spanien, Punkte futsch

Formel 1

Analyse von Marc Surer: Wieso Ferrari hinterher fährt

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Silverstone - Mercedes Strategie-Analyse mit James Vowles

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Anixe Motor-Magazin

Sa. 20.07., 13:00, Anixe HD


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin

Sa. 20.07., 13:00, Sport1


Abenteuer Usedom - Von Berlin ans Meer

Sa. 20.07., 14:00, RBB Fernsehen


Monster Jam Championship Series

Sa. 20.07., 16:30, Motorvision TV


car port

Sa. 20.07., 17:45, Hamburg 1


Spotted

Sa. 20.07., 18:10, Motorvision TV


Racing Files

Sa. 20.07., 19:05, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Sa. 20.07., 19:15, ServusTV Österreich


Racing in the Green Hell

Sa. 20.07., 19:30, Motorvision TV


Go! Spezial

Sa. 20.07., 20:10, Sat.1


Zum TV Programm
73