Formel 1

Mark Webber zu Ferrari: «Vettel hat zwei Probleme»

Von Mathias Brunner - 23.05.2019 17:10

Mark Webber sagt über seinen früheren Stallgefährten: «Sebastian Vettel hat in diesem Jahr gleich zwei Probleme.» Wie der achtfache Grand-Prix-Sieger die Situation von Ferrari und Vettel einschätzt.

Ferrari hat bislang gegen Mercedes-Benz keine Chance. Die Italiener hoffen von Rennen zu Rennen auf die grosse Wende, aber ein ums andere Mal werden die Tifosi enttäuscht. Mark Webber findet: «Wenn sich so etwas über Monate hinzieht, dann muss sich Ferrari an einem bestimmten Punkt auf die WM 2020 konzentrieren. Wenn sie in Kanada noch immer hinterherfahren, dann haben sie ein echtes Problem», so der 42jährige Australier gegenüber Sky Italien. Der dreimalige WM-Dritte (2010, 2011 und 2013) lobt: «Mercedes ist extrem gut organisiert, ganz besonders an den Renntagen. Sie machen einen selbstsicheren und entspannten Eindruck, und sie bringen auch unter grossem Druck tadellose Leistungen, jedes Mal.»

So richtig scheint der Sportwagenweltmeister von 2015 nicht an die Wende zu glauben, wie Webber ausführt: «Bedauerlicherweise für Ferrari scheint Mercedes mit dem 2019er Auto ein aerodynamisch hervorragender Wurf gelungen zu sein. Dieses Auto ist schnell auf jeder Form von Rennstrecke.»

Der achtfache GP-Sieger erkennt derzeit bei den Dauer-Weltmeistern keine Schwäche, tadelt aber Ferrari: «Was die Strategie angeht, so macht mir Ferrari einen etwas unorganisierten Eindruck. Sie sind nicht pro-aktiv, sondern bei ihnen geht es immer darum, auf etwas zu reagieren, das passiert ist.» Als Beispiele nennt der Monaco-GP-Sieger von 2010 und 2012 die Rennstrategie für Leclerc in Baku oder das wiederholte Platztauschen der Ferrari-Fahrer in Spanien.

Über seinen früheren Red Bull Racing-Stallgefährten Sebastian Vettel sagt Webber: «Ich sehe bei ihm zwei Probleme. Nicht nur, dass sein Auto zu wenig konkurrenzfähig ist, er hat auch einen verflixt schnellen Stallgefährten. Hätte Seb ein richtig gutes Auto, und er müsste sich die Siege mit Leclerc teilen, dann gäbe es nur ein Problem. Aber derzeit gewinnt Ferrari überhaupt nicht. Es baut sich mehr und mehr Druck auf, weil die erwarteten Siege nicht kommen, dazu gibt Leclerc tüchtig Gas. Ich glaube, Vettel ist stark genug, um zu reagieren, aber er wird dazu viel Unterstützung von Ferrari brauchen.»

siehe auch

Formel 1

FP2 Monaco: Mercedes-Duo gibt das Tempo vor

Formel 1

John Watson zu Hamilton-Wirbel um Lauda: «Kläglich»

Formel 1

Wolff über Lauda: «Mit beiden Beinen auf dem Boden»

Formel 1

Ferrari-Zögling Mick Schumacher glänzt in Monaco

Formel 1

Wolff: «Die letzten 48 Stunden waren fürchterlich»

Formel 1

1. Training Monaco: Hamilton vorn, Niki Lauda geehrt

Formel 1

Für Niki Lauda: Sebastian Vettels letzter Gruss

Formel 1

Mick Schumacher in Monaco: Rang 13, Latifi vorne

Formel 1

Monaco-GP: Sechster Doppelsieg von Mercedes?

Formel 1

Gewinne eine signierte Kappe von Max Verstappen!

Formel 1

Niki Lauda und Ferrari: Ein Freund, kein Judas

Formel 1

Niki Lauda: So ehrt ihn die Formel 1 in Monaco

Formel 1

Freddie Hunt: «Niki und mein Vater waren ähnlich»

Formel 1

Max Verstappen: «Podest-Potenzial ist vorhanden»

Formel 1

Sebastian Vettel: Niki Lauda hinterlässt Riesenlücke

Formel 1

Ross Brawn über Niki Lauda: «Unverblümt & heldenhaft»

Formel 1

Tod von Niki Lauda: So reagieren die GP-Stars

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber): «Ist mir egal»

Formel 1

Mattia Binotto: «Ferrari prüft bereits neue Konzepte»

Formel 1

Mythos Monaco: Auto im Hafenbecken, Fahrer überlebt

Formel 1

Alain Prost schockiert: «Niki Lauda war mein Idol»

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Der unbekannte Dritte

Formel 1

Dr. Helmut Marko: «Das war Niki Laudas Genugtuung»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Niki, ich werde dich vermissen»

Formel 1

Niki Lauda-Arzt Dr. Walter Klepetko zur Todesursache

Formel 1

Niki Lauda: Gedanken zum Tod eines Giganten

Formel 1

Formel 1: Champions reagieren auf Niki Laudas Tod

Formel 1

Toto Wolff: «Niki, du bist einfach unersetzbar»

Formel 1

Niki Lauda: «Der Lindbergh war ein armer Hund»

Formel 1

Niki Lauda tot: Im Kreis seiner Familie eingeschlafen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mo. 17.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 17.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 17.02., 19:25, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 17.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 17.02., 21:00, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 21:25, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
125