Formel 1

Sebastian Vettel: Das Urteil der FIA im Detail

Von - 21.06.2019 21:00

​Langes Gesicht bei Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: Sein Sportdirektor Laurent Mekies ist bei der FIA abgeblitzt, der Kanada-Sieg von Vettel bleibt futsch. Wir zeigen das Urteil der FIA im Detail.

Mattia Binotto machte aus seiner Enttäuschung kein Geheimnis. Ferrari ist mit dem Antrag auf Revision des Kanada-Urteils aus dem Büro der Formel-1-Rennleitung gefegt worden, die von Sportdirektor Laurent Mekies als «überwältigende Hinweise» gepriesene, angeblich neue Beweislage erwies sich als heisse Luft.

Die FIA-Kommissare erklären im Detail, warum für sie der Einwand von Ferrari nicht stichhaltig genug gewesen ist, um den Fall Vettel neu aufzurollen. Ab jetzt also als Zitat der Kommissare.

Die Rennkommissare haben den Team-Repräsentanten Laurent Mekies angehört. Nach dem Darlegen der Beweise sind wir zum Schluss gekommen: Es gibt keine massgeblichen neuen Elemente, welche zum damaligen Zeitpunkt nicht schon bekannt gewesen wären. Gestützt auf Artikel 14 des FIA-Sportkodex sowie auf Artikel 2.2 der Formel-1-Sportregeln können jedoch nur solche Elemente als neu bezeichnet werden, welche zum Schluss des betreffenden Rennens noch nicht vorlagen.

Von der Scuderia Ferrari wurden bei der Anhörung folgende Elemente präsentiert:

(i) Eine Analyse der Datenaufzeichnung aus dem Wagen von Vettel, samt jener Kanäle, anhand welcher das Verhalten des Fahrzeugs zu beobachten ist

(ii) Eine Video-Analyse verschiedener Kamera-Perspektiven (von vorne, von oben, dazu Bordkameras von Vettel und Hamilton), die nach dem Rennen hergestellt wurde

(iii) Eine Video-Anlayse, welche von Karun Chandhok für Sky Sport hergestellt worden ist

(iv) Ein Video von Vettels Gesichts-Kamera, das von F1 Limited nach dem Rennen freigegeben wurde

(v) Verschiedene Video-Aufnahmen nach dem Rennen

(vi) Eine Analyse der GPS-Rennliniendaten der Autos von Vettel und Hamilton in der betreffenden Runde und aus den Runden zuvor

(vii) Eine Zeugenaussage von Sebastian Vettel

Die Elemente i, ii, v, vi und vii lagen schon vor dem offiziellen Ende der Veranstaltung vor (9. Juni, 18.44 Uhr Lokalzeit).

Das Element iii war neu, aber nicht massgeblich und relevant, weil es sich um die persönliche Meinung einer dritten Partei handelt.

Element iv war neu, aber ebenfalls nicht massgeblich und relevant, weil die Beweise in diesen Videoaufnahmen nicht von jenen anderer Videoaufnahmen abweichen.

Ende des Zitats.

Gemäss Formel-1-Reglement ist der Fall Vettel in Kanada damit zu Ende. Nimmt ein Rennstall vom selten angewandten Recht auf Revision Gebrauch, die Kommissare finden die Gründe aber nicht triftig genug, dann wird der Fall nicht neu aufgerollt. Es gibt für Ferrari keine weiteren Möglichkeiten, die Fünfsekundenstrafe von Vettel zu kippen.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat im Fahrerlager des Circuit Paul Ricard bestätigt: «Wir sind unglücklich und enttäuscht. Aber für uns ist die Sache damit erledigt.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Sebastian Vettel und Lewis Hamilton in Kanada © LAT Sebastian Vettel und Lewis Hamilton in Kanada

siehe auch

Formel 1

Gedanken zum 500. Grand Prix: 38 Jahre Wahnsinn

Formel 1

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

MotoGP

Giacomo Agostini: Debakel & Torte am 77. Geburtstag

Formel 1

Lewis Hamilton: «Haben viele Fehler gemacht»

Formel 1

Dr. Marko über Verstappen–Hamilton: Das ist Formel 1

Formel 1

Sebastian Vettel fordert keine Strafe für Hamilton

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): «FIA-Urteil enttäuschend»

Formel 1

Lewis Hamilton: Keine Strafe nach FP2-Ausrutscher

Formel 1

Ferrari-Junior Mick Schumacher: 8. in Le Castellet

Formel 1

Ferrari abgeblitzt: Kein Vettel-Sieg am grünen Tisch

Formel 1

FP2 Le Castellet: Droht Lewis Hamilton eine Strafe?

Formel 1

Warnung für GP-Fahrer: Mehr Strafen in Sicht

Formel 1

Vettel-Strafe: FIA urteilt heute, Hilfe von Ricciardo

Formel 1

Laurent Mekies (Ferrari): «Überwältigende Beweise»

Formel 1

Mick Schumacher in Frankreich 4., Sette Camara vorne

Formel 1

FP1 Le Castellet: Mercedes vorn, Leclerc auf P3

Formel 1

Pierre Gasly: «Viel weniger Grip, super Gefühl!»

Formel 1

Sergey Sirotkin: Ab sofort McLaren-Ersatzfahrer!

Formel 1

George Russell über Robert Kubica: «Das stimmt nicht»

Formel 1

Formel-1-Strafen: Droht eine endlose Diskussion?

Formel 1

Charles Leclerc über Vettel: Strafe ungerechtfertigt

Formel 1

Ferrari: Rettet dieser Mann den Sieg von Vettel?

Formel 1

Sebastian Vettel: Heimliche Hochzeit mit Hanna

Formel 1

Max Verstappen-Traum: Le Mans-Teilnahme mit Papa Jos

Formel 1

Mercedes-Bremse: Heisser Tanz bei mehr als 1000 Grad

Formel 1

Sebastian Vettel nach Kanada: «Bin nicht frustriert»

Formel 1

Hülkenberg & Co.: Rückendeckung für Sebastian Vettel

Formel 1

Kimi Räikkönen über Vettel: «Seltsame Kommissare»

Formel 1

Max Verstappen: «Vettel machte nichts falsch»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 12.11., 23:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 12.11., 23:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 13.11., 00:30, Bibel TV
Weitersagen. Beten. Spenden.
Mi. 13.11., 01:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 05:05, Motorvision TV
High Octane
Mi. 13.11., 05:15, Hamburg 1
car port
Mi. 13.11., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mi. 13.11., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Mi. 13.11., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm