Formel 1

Frankreich-GP: Kampfansage von Nico Hülkenberg

Von Vanessa Georgoulas - 23.06.2019 14:00

Im Qualifying zum Heimspiel in Le Castellet schaffte es nur einer der beiden Renault-Renner in die Top-10. Nico Hülkenberg muss den achten Saisonlauf vom 13. Startplatz in Angriff nehmen – und gibt sich kämpferisch.

Der heutige Formel-1-WM-Lauf ist für das F1-Team von Renault ein ganz besonderer Termin: Das achte Rennen des Jahres auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet ist einerseits das Heimspiel der Franzosen, andererseits markiert der 53 Runden lange WM-Lauf auch das 40-jährige Jubiläum des ersten GP-Siegs der Werkstruppe: Jean-Pierre Jabouille fuhr 1979 in Dijon den ersten GP-Sieg für Renault ein.

Umso grösser ist der Wille, den heimischen Fans einen starken Auftritt im Heim-GP zu bieten. Die Voraussetzungen dafür sind nicht schlecht, schliesslich darf Daniel Ricciardo vom achten Startplatz auf den mittelharten Reifen losfahren. Nico Hülkenberg wird von Position 13 losfahren, nachdem er den Aufstieg ins Top-10-Stechen verpasst hat.

Dennoch blickt der Deutsche zuversichtlich auf den anstehenden Grand Prix, und wagt sogar eine Kampfansage: «Ich will im Rennen die Ellenbogen ausfahren. Unser Renntempo sah im Training gut aus und wir werden alles daran setzen, ein sauberes Rennen zu fahren. Punkte sind durchaus möglich, und wir werden alles geben, um das Auto wieder in die Top-Ten zu bringen.»

Auch Ricciardo, der wegen einer Szene nach dem Qualifying noch vor die Regelhüter zitiert, aber schliesslich freigesprochen wurde, will weiter nach vorne. Der Australier weiss: «Die Startaufstellung lässt auf ein interessantes Rennen hoffen, da fast alle Fahrer auf dem mittelharten Reifen starten werden. Ich habe die Jungs vor mir im Visier, hoffentlich wird es ein gutes Rennen.»

Sportdirektor Alan Permane bestätigt: «Der achte Startplatz von Daniel ist eine gute Ausgangslage für das Rennen. Wir konnten unser Auto stark verbessern, aber es reichte nicht ganz, um vor McLaren zu landen. Nico hatte leider einen Fehler auf seinem zweiten Q2-Versuch, ohne diesen wäre er sehr wahrscheinlich auch auf einem Top-10-Startplatz gelandet.»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 25.02., 14:30, Motorvision TV
Classic
Di. 25.02., 15:25, Motorvision TV
Car History
Di. 25.02., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Di. 25.02., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Di. 25.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Di. 25.02., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 25.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Di. 25.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 25.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Di. 25.02., 19:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
100