Formel 1

Kimi Räikkönen: Sohn Robin (4) erstmals im Kart

Von Mathias Brunner - 15.08.2019 19:30

​Im Frühling hatte Formel-1-Star Kimi Räikkönen gesagt: «Mal sehen, vielleicht setze ich meinen Sohn Robin im Sommer in einen Kart.» Das ist jetzt passiert. Die stolzen Eltern posteten Bilder und ein Filmchen.

Als der frühere Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen im Ungarn-GP 2018 Dritter wurde, stahl ihm sein Sohn Robin glatt die Show. Der damals drei Jahre alte Sohn des Formel-1-Weltmeisters von 2007 war in Budapest erstmals dabei und konnte mit Mama Minttu seinem Papa Kimi bei der Arbeit zuschauen. Doch Robin beliess es nicht bei der Rolle des Zuschauers.

Als Kimi am Sonntag als Dritter auf das Podium fuhr, entdeckte sein Sohn das Feierbiest in sich. Erst gab es im Parc fermé auf dem Arm der Mutter eine rührende Umarmung für den Vater. Später spritzte er Kimi in Anlehnung an die Feierlichkeiten auf dem Podium mit einer Wasserflasche nass. Mehr noch: Robin stellte sich später selbst aufs Podium, bewaffnet mit einer Wasserflasche, und liess erneut das Wasser spritzen.

Kimi schmunzelte: «Natürlich war das schön für ihn. Robin ist in einem Alter, in dem er sich an so etwas erinnern wird.» Der «Iceman» betonte allerdings, dass er nicht davon begeistert wäre, wenn der Sohn in die Fussstapfen des Vaters treten will. «Lasst uns hoffen, dass er nicht Kartfahren will. Das wäre wohl nicht die beste Idee.»

Im April 2019 klang das schon anders. In Baku sprach Kimi Räikkönen über etwas, das ihm sonst heilig ist – sein Privatleben. Er plauderte dabei auch ausführlich über seine Kids, etwa darüber, welche Sprachen sie sprechen. «Finnisch und Englisch. Unsere Tochter wird zwei, sie redet erst ein paar Worte. Robin spricht wahrscheinlich besser Englisch als Finnisch. Er ist jetzt im Kindergarten, aber es ist ein englischsprachiger Kindergarten. Ich glaube, wir werden in der Schweiz bleiben, und wenn er zur Schule kommt, wird es eine internationale Schule sein. Er wird auch so deutsch oder schweizerdeutsch lernen, wenn sie so klein sind, lernen sie das im Handumdrehen. Ich finde es gut, wenn die Kinder mehrsprachig aufwachsen, das ist viel leichter, als später eine Sprache zu lernen.»

Auf die Frage, wofür sich Robin denn so begeistere, meinte Räikkönen: «Für Motocross. Er mag Autos, aber ich glaube, Bikes sind ihm lieber. Aber noch weiss keiner, wohin die Reise geht. An einem Tag mögen die Kinder dies, am nächsten Tag etwas ganz Anderes, das ändert ständig. Vielleicht setze ich ihn im kommenden Sommer mal in einen Go-Kart. In diesem Alter ist alles nur Spiel. Wenn rennmässig nichts daraus wird, macht das auch nichts.»

Dieses Spiel hat nun begonnen: Auf Instagram haben Minttu und Kimi Räikkönen den ersten Kart-Ausflug von Robin dokumentiert. Zu sehen ist der Papa bei der Instruktion am Kart und später entlang der Piste, zu sehen ist auch Robin im Helm, mit der Bildlegende «Aceman begins», ein Wortspiel mit Kimis Spitzname «Iceman».

Robin Räikkönen ist vier Jahre alt. Zu den Bildern und dem Film geht es hier lang.

Einige gute Ratschläge © Instagram/KimiRäikkönen Einige gute Ratschläge Daumen hoch für Robin © Instagram/KimiRäikkönen Daumen hoch für Robin Robin Räikkönen, der Aceman © Instagram/KimiRäikkönen Robin Räikkönen, der Aceman

siehe auch

Formel 1

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

Formel 1

Lewis Hamilton: Rekorde von Schumacher in Sicht

Formel 1

Max Verstappen 100. Mann auf Pole-Position, nach wem?

Formel 1

Toto Wolff, Mercedes: «Das hatten wir doch schon mal»

Formel 1

Daniel Ricciardo: Renault mit falscher Einstellung?

Formel 1

Flavio Briatore: Vergleich mit Donald Trump eine Ehre

Formel 1

Sergio Pérez (Racing Point): Lance Stroll überrascht

Formel 1

Ferrari von Sebastian Vettel: Entscheidender Fehler

Formel 1

Jacques Villeneuve warnt Mercedes: Das ist ein Risiko

Formel 1

Zur Formel-1-Sommerpause: Gewinner und Verlierer

Formel 1

Fred Vasseur: Alfa Romeo dank Kimi Räikkönen auf Kurs

Formel 1

History: Als für Alan Jones die falsche Hymne erklang

Formel 1

Cyril Abiteboul (Renault): Ändert Pisten statt Autos!

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Die Gegner abgekocht

Formel 1

Toto Wolff lobt Ferrari: Statistik sagt das Gegenteil

Formel 1

Fernando Alonso: Zak Brown hält McLaren-Türe offen

Formel 1

Luca Montezemolo: Enzo Ferrari hat am Telefon geweint

Formel 1

Vettel zu Binotto: Vergleich mit Arrivabene unfair

Formel 1

Max Verstappen: «Mir egal, wer mein Teamkollege ist»

Formel 1

Zehnder: «Räikkönen fährt ohne Anweisungen»

Formel 1

Albon zu Red Bull Racing: «Habe meine Schwimmhose an»

Formel 1

Immer das gleiche Blabla: Die schlimmsten F1-Floskeln

Formel 1

Max Verstappen: «Honda ist exzellent vorbereitet»

Formel 1

Alex Albon: Sein Renn-Idol heisst – Valentino Rossi!

Formel 1

Max Verstappen, Red Bull Racing, Honda: Dream-Team

Formel 1

Alex Albon und Red Bull: Entlassen, jetzt im Top-Team

Formel 1

Red Bull Racing handelt: Alex Albon für Pierre Gasly!

Formel 1

Ferrari-Motor: 20 PS mehr ab Spa-Francorchamps

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 19.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 05:10, SPORT1+
Motorsport - Nascar Cup Series
Do. 20.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Do. 20.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Do. 20.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 07:20, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 20.02., 08:45, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm
72