Anthoine Hubert tot: Charles Leclerc fassungslos

Von Rob La Salle
Die Hiobsbotschaft von Anthoine Huberts Tod trifft die Motorsport-Gemeinde tief ins Herz. Die ersten Piloten haben in den sozialen Medien auf den Unfalltod des 22-jährigen Franzosen reagiert.

Der schreckliche Unfall, der sich in der zweiten Rennrunde des Formel-2-Hauptrennens auf dem Circuit de Spa-Francorchamps ereignet hat, kostete Anthoine Hubert das Leben. Das Renault-Talent, das in diesem Jahr seine erste Saison in der höchsten Formelsport-Nachwuchsklasse bestritten hat, wurde nur 22 Jahre alt. Der Automobilweltverband FIA erklärte in einem Statement: «Mit grösstem Bedauern müssen wir mitteilen, dass Anthoine Hubert seinen Verletzungen erlegen ist. Er ist um 18.35 Uhr gestorben.»

Die Motorsport-Gemeinde trauert um den GP3-Meister von 2018. In den sozialen Medien meldeten sich mehrere Rennfahrer zu Wort. So erklärte etwa Ferrari-Pilot Charles Leclerc: «Ich kann es nicht glauben. Ruhe in Frieden.» McLaren-Star Carlos Sainz twitterte: «Mir fehlen die Worte. Mein tief empfundenes Beileid an seine Familie.» Und dessen Teamkollege Lando Norris erklärte kurz: «Ruhe in Frieden, Anthoine.» McLaren-CEO Zak Brown erklärte: «Das ist ein trauriger Tag für die ganze Motorsport-Familie.»

Der kommende Renault-GP-Pilot Esteban Ocon zeigte ein Bild von ihm und Hubert als Kart-Knirpse: «Ich kann es einfach nicht fassen. Wir hatten das gleiche Alter, wir haben zur gleichen mit dem Rennsport begonnen und haben uns jahrelang auf den Rennstrecken duelliert. All meine Gedanken sind bei seiner Familie. Repose en paix, Anthoine.»

Formel-1-Weltmeister Jenson Button erklärte: «Das sind niederschmetternde Neuigkeiten heute aus Spa. Anthoine Hubert war unglaublich talentiert. Ruhe in Frieden, Champion.» Und GP-Veteran Pedro de la Rosa sagte: «Mein tiefstes Beileid an die Familie und Freunde von Anthoine. Ruhe in Frieden. Was für ein fabelhafter Rennfahrer.»

Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer teilte mit: «Es ist fast unmöglich, die richtigen Worte zu finden. Anthoine war eine wunderbare Person und ein fantastisches Renntalent, das schon tolle Erfolge im Sport einfahren konnte. Unser tief empfundenes Beileid gilt seiner Familie, Freunden und Unterstützern.»

IndyCar-Fahrer James Hinchcliffe twitterte : «Ich hasse es, solche Neuigkeiten zu erfahren. Mir fehlen wirklich die Worte. Mir ist ganz schlecht.» GP-Sieger und Sky Sports F1-Experte Johnny Herbert erklärte seinerseits: «Welch schreckliche Nachricht, dass wir einen so talentierten Fahrer heute in Spa verloren haben. Ich wünsche seiner Familie und seinen Freunden in dieser schwierigen Stunde viel Kraft.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 01.12., 14:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 01.12., 14:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 01.12., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 01.12., 15:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2021 - 6 Stunden, Highlights von Bahrain
  • Mi.. 01.12., 15:30, BR-alpha
    Länder-Menschen-Abenteuer
  • Mi.. 01.12., 16:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 01.12., 17:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 01.12., 18:45, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Mi.. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
» zum TV-Programm
7DE