Formel 1

Andreas Seidl (McLaren): «Das werden wir nicht tun»

Von - 13.09.2019 16:35

​McLaren hatte sich im Sommer auf dem vierten WM-Rang etabliert, aber diese Position ist nach verpatzten Wochenenden in Belgien und Italien angreifbar geworden. Teamchef Andreas Seidl sagt, wie es weitergeht.

Ab dem Frankreich-GP begann sich die Arbeit von McLaren auszuzahlen: Bei fünf Rennen in Folge wurden fünfte und sechste Ränge herausgefahren, bei drei davon fuhren Carlos Sainz und Lando Norris beide in die Punkte. Aber nach der Sommerpause ist der Wurm drin: Der junge Norris kurz vor Schluss des Belgien-GP ausgefallen, auf Rang 5 liegend, Sainz war ebenfalls wegen Motorschadens schon in der zweiten Runde out. In Monza musste der Madrilene sein Auto nach dem Reifenwechsel zur Seite stellen, ein Rad war nicht richtig festgemacht. Norris wurde Zehnter, nachdem er wegen des Einbaus neuer Motorteile von Rang 16 hatte losfahren müssen.

Renault hat mit den Rängen 4 und 5 für Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg in Italien den Rückstand auf McLaren verringert, noch steht es 83:65 für die Engländer.

McLaren-Teamchef Andreas Seidl über die nächsten Rennen: «Wir werden verschiedene Neuteile bringen, doch wir sprechen hier nicht von umfangreichen Verbesserungen. Denn wir müssen abschätzen, ob es nicht gescheiter ist, die Ressourcen ganz auf die Entwicklung des 2020er Autos zu verlegen. Wir wollen unsere Haut beim Kampf um WM-Rang 4 teuer verkaufen, aber für mich ist es wichtiger, mit dem kommenden Fahrzeug den nächsten Schritt zu machen. Also werden wir die Entwicklung des 2020er Rennwagens nicht kompromittieren, indem wir uns auf einmal wieder auf die laufende Saison konzentrieren. Das werden wir nicht tun. Wir wissen sehr genau, was wir 2020 alles machen wollen.»

Auch dem 43jährigen Passauer fällt es jeweils schwer, die Konkurrenzfähigkeit der Mittelfeld-Teams auf den verschiedenen Rennstrecken einzuschätzen. «Ich glaube, das geht allen so. Und das liegt nicht nur an den unterschiedlichen Pisten-Layouts, auch die Art des Asphalts und die Temperaturen spielen Rollen, dazu die Art und Weise, wie du deinen Rennwagen abstimmst. Ungarn ist für mich ein gutes Beispiel. Dort hatten wir ein eher schwieriges Wochenende erwartet, dann waren wir vierte Kraft.»

Zu Monza meint der frühere Porsche-Teamchef: «Sainz hätte in Italien Sechster werden müssen. Dann ist leider das Problem mit dem Rad passiert. Und bei Norris war nicht viel mehr zu erwarten, wenn er von so weit hinten losfahren muss.»

«Wir haben für die Rennen auf diesen Topspeed-lastigen Strecken kein besonderes Aero-Paket entwickelt. Dennoch hätten wir im besten Fall einen fünften und einen sechsten Rang eingefahren. Ab Singapur wollen wir das wieder besser machen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Carlos Sainz in Monza © LAT Carlos Sainz in Monza McLaren-Teamchef Andreas Seidl © LAT McLaren-Teamchef Andreas Seidl

siehe auch

Formel 1

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

Formel 1

12. Singapur-GP: Wieso der Nacht-GP alle fasziniert

Produkte

Unvergessener Jim Clark: The Best of the Best

Formel 1

Esteban Ocon: So läuft Übergang Mercedes zu Renault

Formel 1

Alex Albon (Red Bull Racing-Honda): «Strafe streng»

Formel 1

Williams: Bis Ende 2025 mit Mercedes-Motoren!

Formel 1

Pirelli-Reifen 2021: Wieso Ferrari keine Tests will

Formel 1

Valtteri Bottas zu Leclerc: Für sein Alter knallhart

Formel 1

Nach Monza: 7 Übersee-GP – Achtung, Zeitumstellung!

Formel 1

Ferrari in Singapur: Mehr Abtrieb für Vettel, Leclerc

Formel 1

Toto Wolff zu Sebastian Vettel: «Das wäre ein Fehler»

Formel 1

Charles Leclerc: Bei Ferrari wie ein König empfangen

Formel 1

Charles Leclerc und Max Verstappen: Hamilton bedroht

Formel 1

Jean Alesi über Charles Leclerc: Schlitzohr wie Senna

Formel 1

Horror-Crash von Alex Peroni in Monza: Saison zu Ende

Formel 1

Alain Prost kritisiert Nico Hülkenberg: Zu negativ

Formel 1

Jos zu Max Verstappen: «Jetzt kommen unsere Strecken»

Formel 1

Martin Brundle: «Charles Leclerc hatte grosses Glück»

Formel 1

Lewis Hamilton gegen Lerclerc: Mercedes-V6 am Limit

Formel 1

Anthoine Hubert: Bewegende Trauerfeier in Frankreich

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ungewohnte Umgebung

Formel 1

Lewis Hamilton: Verstappen + Leclerc = Rossi-Effekt

Formel 1

Ross Brawn über Leclerc: Vergleich mit Schumacher

Formel 1

Lewis Hamilton: «Dann fahre ich eben anders»

Formel 1

Ross Brawn: «Sebastian Vettel ohne Selbstvertrauen»

Formel 1

Michael Schumacher in Paris: Stammzellen-Therapie?

Formel 1

Ferrari: Leclerc & Vettel – vergeben, nicht vergessen

Formel 1

Geht’s noch schlimmer? Sebastian Vettel droht Sperre

Formel 1

Marko: «Sebastian Vettel hat für uns keine Relevanz»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 11.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 11.12., 00:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:25, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:45, Hamburg 1
car port
Mi. 11.12., 02:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 04:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Mi. 11.12., 05:15, Hamburg 1
car port
Mi. 11.12., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mi. 11.12., 05:35, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm