Sergio Pérez über Bodenwellen: «Total inakzeptabel»

Von Otto Zuber
Formel 1
Sergio Pérez

Sergio Pérez

Die wellige Piste des Circuit of the Americas sorgte zum Auftakt des Austin-Wochenende für viel Ärger. Einer der lautesten Kritiker war Racing-Point-Pilot Sergio Pérez, der betonte: «Das kann sehr schmerzhaft sein.»

Der Trainingsfreitag auf dem Circuit of the Americas, auf dem das drittletzte Formel-1-Kräftemessen der Saison über die Bühne geht, brachte eine böse Überraschung für die GP-Stars: Kaum waren sie auf der Bahn, beschwerten sie sich auch schon über die extremen Bodenwellen, welche die Fahrt über die texanische Piste zur Tortour machten.

WM-Leader Lewis Hamilton klagte nach dem ersten freien Training über starke Kopfschmerzen und auch Ferrari-Routinier Sebastian Vettel bestätigte: «Es ist schon ziemlich übel, aber auf die Schnelle können sie hier nichts machen. Daher müssen wir da durch. Das macht alles noch ein wenig schwieriger für uns, aber letztlich erhöht das nur den Charakter dieser Veranstaltung. Aber einige Wellen hier sind keine Buckel, das sind schon eher Sprungschanzen!»

Noch deutlichere Worte fand Sergio Pérez. Der Racing-Point-Pilot, der aus der Boxengasse ins US-Rennen starten muss, weil er es nach dem zweiten freien Training verpasst hatte, auf Geheiss der FIA an die Waage abzubiegen, beschwerte sich: «Es kann sehr schmerzhaft sein. Da kann sich einer verletzen und man hat auch einige Fahrer gesehen, wie sie bei Highspeed abgeflogen sind, und das liegt an den Bodenwellen.»

«Ich finde, das ist total inakzeptabel und heute wurde die Grenze des Erträglichen gesprengt», schimpfte der 29-Jährige aus Guadalajara, und fügte mit Blick auf den Reifenabbau im Rennen an: «Ich erwarte, dass wir im GP einige Crashs sehen werden, wenn die Reifen abbauen. Wenn man plötzlich eine Welle im falschen Winkel erwischt, landet man direkt in der Mauer, das ist also wirklich schlecht.»

Sein Teamkollege Lance Stroll verwies hingegen auf die Tatsache, dass nicht nur der Mensch, sondern auch die Maschine unter dem Waschbrett-Charakter der Austin-Bahn leiden. «Es gibt zwei, drei Wellen, die das Auto wirklich abheben lassen, und das ist nicht gut für den Motor. Das müssen sie fürs nächste Jahr in den Griff bekommen, denn ich glaube nicht, dass wir eine Lösung für dieses Jahr finden werden. Aber es gibt einige Wellen, die weg müssen. Die sind eher was für die Rallycross-Jungs.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm