Formel 1

Andreas Seidl (McLaren): «Volles Risiko mit Sainz»

Von - 19.11.2019 14:58

​Der deutsche McLaren-Teamchef Andreas Seidl spricht über die grandiose Fahrt von Carlos Sainz zum dritten Platz im Grossen Preis von Brasilien: «Für uns konnte es nur eines geben, volle Attacke, volles Risiko.»

Hand aufs Herz: Hätten Sie gewusst, wann letztmals vor Carlos Sainz in Brasilien 2019 ein McLaren-Fahrer auf einem Formel-1-Siegerpodest stand? Genau, es war Kevin Magnussen, als zunächst Drittplatzierter des Australien-GP 2014. Als Daniel Ricciardo disqualifiziert werden musste, rutschte der Däne auf Rang 2 vor, und der zweite McLaren-Pilot Jenson Button wurde als Dritter gewertet. Auch damals also, seltsamer Zufall, gab es einen McLaren-Fahrer, der eigentlich aufs Podest gehörte, aber nicht an der Siegerzeremonie teilnahm.

Carlos Sainz war das schnuppe. Er und seine McLaren-Mannschaft stürmten schlicht das Podest von Interlagos und stellen eine kleine Zeremonie nach. Normalerweise versteht die FIA da keinen Spass, aber hier liess sie fünf gerade sein und schaut etwas in die andere Richtung. Gut so.

Mit Platz 3 in Brasilien liegt der Madrilene Sainz auf dem siebten WM-Rang, er hat gleich viele Punkte auf dem Konto wie Pierre Gasly, doch der Franzose liegt dank seines zweiten Rangs von Interlagos vorne. Dahinter folgt mit 84 Zählern Alex Albon.

Sainz hat also gute Chancen, den sechsten Schlussrang zu belegen. Das wäre ebenso das Highlight seiner fünf Jahre Königsklasse wie das jüngste Rennergebnis von Brasilien, 2017 wurde Sainz WM-Neunter.

McLaren wiederum hat mit dem dritten Platz von Sainz und dem achten Platz von Lando Norris den vierten WM-Schlussrang eingetütet. Die Engländer haben sich seit 2018 markant gesteigert (Rang 6 im Konstrukteurs-Pokal, mehr als doppelt so viele WM-Punkte), und Teamchef Andreas Seidl ist hochzufrieden von Südamerika nach Europa zurückgeflogen. Und bevor Sie fragen: 2018 eroberte McLaren 62 Zähler, nun stehen sie bei 140.

Der Passauer McLaren-Teamchef Andreas Seidl sagt: «Es ist fabelhaft, dass wir Platz 4 ein Rennen vor Schluss sichern konnten. Das ist das beste Team-Ergebnis seit sieben Jahren. Ich bin sehr glücklich, dass all die harte Arbeit aller Mitarbeiter auf diese Weise belohnt wird.»

Zur Erinnerung: Carlos Sainz war als Letzter ins Rennen gegangen! Seidl weiter: «Von da hinten gibt es nur eines, volle Attacke, volles Risiko. Es war nicht einfach, in diesem Grand Prix strategisch das Richtige zu tun. Wir setzten darauf, wie gut Carlos mit den Reifen haushalten kann, also entschieden wir uns für eine Einstoppstrategie, mit mittelharten Pirelli in einem sehr langen zweiten Rennteil.»

Tatsächlich ging Sainz mit weichen Pirelli auf die Reise und stoppte damit erst nach 29 Runden, später als jeder andere Fahrer im Feld auf dieser Mischung; dann mussten die mittelharten Walzen 42 Runden lang halten.

Andreas Seidl: «Unser Renn-Speed war besser als erwartet, Carlos und Lando konnten attackieren. Auch die Reifenwechsel haben dieses Mal tipptopp funktioniert.»

«Wir werden es uns bei der Rückkehr ins Werk von Woking erlauben, auf dieses schöne Ergebnis die Gläser klingen zu lassen, dann konzentrieren wir uns auf Abu Dhabi und wollen die Saison in guter Form beenden.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Brasilien-Crash Vettel – Leclerc: Fortsetzung folgt

Produkte

Formel 1: 1000 WM-Läufe, Grand Prix für Grand Prix

Formel 1

Spektakel Brasilien-GP: Was kann die Formel 1 lernen?

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ganz grosses Kino

Formel 1

Mattia Binotto zu Vettel und Leclerc: «Das ist Luxus»

Formel 1

Ross Brawn über Vettel–Leclerc: Schlechtes Beispiel

Formel 1

Vorwurf an Rennchef: Safety-Car gar nicht notwendig?

Formel 1

Vettel und Leclerc: Wie geht es bei Ferrari weiter?

Formel 1

Vettel vs. Leclerc: «Schlimmste, das passieren kann»

Formel 1

RTL: Fünf Millionen Fans sehen Ferrari-«Explosion»

Formel 1

Honda feiert Doppelsieg: Ermutigend für die Zukunft

Formel 1

Crash von Vettel und Leclerc: «Krieg im Haus Ferrari»

Formel 1

Hannah Schmitz: Die Heldin hinter dem Verstappen-Sieg

Formel 1

Sainz: So kurios feierte er seinen größten Erfolg

Formel 1

Alex Albon: «Das hätte das Podium sein sollen»

Formel 1

Kimi Räikkönen: Nur knapp an der Sensation vorbei

Formel 1

Mattia Binotto: «Sollten dumme Fehler vermeiden»

Formel 1

James Allison (Mercedes): «Sehr enttäuschender Tag»

Formel 1

Carlos Sainz erbt Rang 3: «Grossartiges Gefühl»

Formel 1

Charles Leclerc zu Crash: «Liess Vettel genug Platz»

Formel 1

Sebastian Vettel über Crash: «Ich fuhr geradeaus»

Formel 1

Lewis Hamilton nach Crash und Strafe: «Mein Fehler»

Formel 1

Pierre Gasly 2. für Toro Rosso-Honda: «Unfassbar!»

Formel 1

Max Verstappen nach Sieg: «Alles richtig gemacht!»

Formel 1

Brasilien-GP: Max Verstappen siegt, Ferrari im Elend

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 14.12., 09:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 14.12., 10:00, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 14.12., 10:15, Hamburg 1
car port
Sa. 14.12., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 14.12., 12:00, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 14.12., 12:25, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 14.12., 12:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Sa. 14.12., 17:15, Motorvision TV
MotorStories
Sa. 14.12., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 14.12., 18:30, Das Erste
Sportschau
» zum TV-Programm