Formel 1

FIA macht Ernst: Ferrari-Motorteile beschlagnahmt

Von - 20.11.2019 16:17

​Die Regelhüter des Automobil-Weltverbands FIA haben in Brasilien zugeschlagen: Die Benzinversorgung von drei Rennern ist beschlagnahmt, darunter von Ferrari und vom Ferrari-Kunden Haas.

Vor dem Grand-Prix-Wochenende in Austin (Texas) hatte die FIA eine Klarstellung in Sachen Messung der Sprit-Durchflussmenge herausgegeben – mit Ferrari als Zielscheibe, wie viele im Fahrerlager bis heute überzeugt sind. In der Folge fiel auf, dass der grosse Speed-Vorteil von Ferrari in Texas weitgehend verflog. Das war Öl ins Feuer jener, die davon überzeugt sind, dass die Italiener in einer Grauzone des Reglements arbeiten.

Die von der FIA nie bestätigte Unterstellung besteht darin, dass Ferrari möglicherweise bei der Benzinversorgung eine Lücke im Reglement gefunden hat, um in bestimmten Situationen durch mehr Spritfluss mehr Leistung und damit eine bessere Beschleunigung zu erzeugen. Die Gegner können sich den gewaltigen Speed der roten Renner auf den Geraden nur zum Teil erklären. Ein windschlüpfiges Auto ist eines, aber Motorleistung etwas Anderes. Die FIA hat immer betont, dass der Ferrari legal sei. Sie wollte aber ein mögliches Schlupfloch im Reglement stopfen. So wie sie das im Laufe einer Saison in vielen Bereichen zu Dutzenden tut.

Auf die technische Direktive 35/19 vor Austin folgte Ausgabe 38 vor Interlagos: In ihr ist präzisiert worden, dass keine wie immer geartete Flüssigkeit aus Bereichen wie Ladeluftkühler oder Energierückgewinnung in einen Brennraum gelangen darf. Die 38. Direktive der Saison 2019 ist damit ein enger Verwandter einer ähnlichen Klarstellung aus dem Jahre 2018 – damals machten die Regelhüter klar, dass es nicht erlaubt ist, Öl in Brennräume einzuspeisen, das eigentlich für die Kühlung vorgesehen wäre.

Ergebnis des Brasilien-Wochenendes: Ferrari ist auf den Geraden schnell und in den Kurven soso-lala, der Unterschied war markanter als in Texas, aber nicht so gross wie zuvor. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto begründete das in Brasilien gleich wie in den USA: Man habe für mehr Speed in den Kurven einen Teil des Vorteils auf den Geraden hergeschenkt.

Binotto bleibt dabei: «Wir haben an unseren Motoren überhaupt nichts geändert aufgrund der besagten Direktiven.»

Aber eine solche Änderung kommt wohl jetzt, denn inzwischen sind wir bei Direktive 39/19 angelangt. Den Rennställen ist am 20. November mitgeteilt worden, dass die FIA in den Autos einen zweiten Durchfluss-Messer installieren will, um die maximale Menge von 100 Kilo Sprit pro Stunde nachhaltig zu kontrollieren. Wie die Kollegen von auto, motor und sport als Erste berichtet haben, ist in Interlagos die Benzinversorgung von drei Autos beschlagnahmt worden: von einem Ferrari, vom Ferrari-Kunden Hass sowie von einem dritten Team, das einen anderen Motorhersteller hat.

Die beschlagnahmten Leitungen werden jetzt von den FIA-Technikern auseinander genommen. Bislang hat sich die FIA nie zu den Verdächtigungen gegen Ferrari geäussert. Das wird sich dieses Mal kaum ändern. Wir werden nur dann etwas von der Rennpolizei hören, wenn bei den beschlagnahmten Teilen etwas auftaucht, was als illegal eingestuft werden muss.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Brasilien-Crash Vettel – Leclerc: Fortsetzung folgt

Produkte

Formel 1: 1000 WM-Läufe, Grand Prix für Grand Prix

Formel 1

Red Bull Racing-Honda: Neuer Boxenstopp-Rekord

Formel 1

Ex-Sauber-Pilot JJ Lehto: Irre Verschwörungstheorie

Formel 1

Mercedes schwach: Lewis Hamilton als leichte Beute

Formel 1

Für Kinder: Kimi Räikkönen-Felge unterm Hammer

Formel 1

Brasilien-GP: Kimi Räikkönen um Podestplatz betrogen?

Formel 1

Jacques Villeneuve zu Vettel–Leclerc: «Machtgehabe»

Formel 1

Ross Brawn über Max Verstappen: «Warnung für 2020»

Formel 1

Max Verstappen: «Gegen Hamilton macht das Spass»

Formel 1

Valtteri Bottas: Brasilien-Aus, Strafe in Abu Dhabi?

Formel 1

Andreas Seidl (McLaren): «Volles Risiko mit Sainz»

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ganz grosses Kino

Formel 1

Mattia Binotto zu Vettel und Leclerc: «Das ist Luxus»

Formel 1

Ross Brawn über Vettel–Leclerc: Schlechtes Beispiel

Formel 1

Vorwurf an Rennchef: Safety-Car gar nicht notwendig?

Formel 1

Vettel und Leclerc: Wie geht es bei Ferrari weiter?

Formel 1

Vettel vs. Leclerc: «Schlimmste, das passieren kann»

Formel 1

RTL: Fünf Millionen Fans sehen Ferrari-«Explosion»

Formel 1

Honda feiert Doppelsieg: Ermutigend für die Zukunft

Formel 1

Crash von Vettel und Leclerc: «Krieg im Haus Ferrari»

Formel 1

Hannah Schmitz: Die Heldin hinter dem Verstappen-Sieg

Formel 1

Kimi Räikkönen: Nur knapp an der Sensation vorbei

Formel 1

Mattia Binotto: «Sollten dumme Fehler vermeiden»

Formel 1

Carlos Sainz erbt Rang 3: «Grossartiges Gefühl»

Formel 1

Charles Leclerc zu Crash: «Liess Vettel genug Platz»

Formel 1

Sebastian Vettel über Crash: «Ich fuhr geradeaus»

Formel 1

Lewis Hamilton nach Crash und Strafe: «Mein Fehler»

Formel 1

Pierre Gasly 2. für Toro Rosso-Honda: «Unfassbar!»

Formel 1

Max Verstappen nach Sieg: «Alles richtig gemacht!»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 09.12., 17:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 09.12., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 09.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 09.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mo. 09.12., 21:35, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 09.12., 22:00, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 09.12., 23:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 10.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 10.12., 00:30, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm