Formel 1

Christian Horner: «Pierre Gasly fährt wie befreit»

Von - 20.11.2019 17:55

​Gasly hat beim Grossen Preis von Brasilien sein bestes Formel-1-Ergebnis erkämpft: Grandioser Zweiter hinter Max Verstappen. Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner spricht über seinen früheren Piloten.

Es war in Brasilien schwer zu sagen, wer sich mehr freute: Die Truppe von Red Bull Racing-Honda mit Sieger Max Verstappen, die Mannschaft von Toro Rosso-Honda über den zweiten Platz von Pierre Gasly, oder das McLaren-Team über den ersten Podestrang von Carlos Sainz, gleichzeitig der erste Treppchenbesuch der Engländer seit mehr als fünf Jahren.

Der zweite Rang ist für Pierre Gasly besonders süss. Denn die vergangenen zwölf Monate waren für den Piloten aus der GP-Stadt Rouen ein ständiges Auf und Ab. Zunächst die Freude, dass er zur Saison 2019 hin von Toro Rosso zu Red Bull Racing geholt wird. Es folgte die Ernüchterung bei RBR, weil Gasly das Ziel verpasste, zur Saisonmitte ungefähr in der Nähe von Verstappen zu sein. Red Bull handelte und nahm einen Platzwechsel vor – Alex Albon von Toro Rosso zu Red Bull Racing, Gasly zurück zu den Italienern.

Albon bedankte sich mit regelmässig guten Leistungen, daher wurde er vor kurzem als Stallgefährte von Verstappen für 2020 bestätigt. Gasly wiederum drohte, was zuvor schon Daniil Kvyat geschehen war – ein Absturz wegen mangelnden Selbstvertrauens. Aber Pierre rappelte sich auf, zeigte nach der Sommerpause zahlreiche bärenstarke Leistungen, Platz 2 in Brasilien ist die Krönung.

RBR-Teamchef Christian Horner vermutet: «Für Pierre gab es zwei Möglichkeiten. Entweder er lässt sich von der Versetzung runterziehen. Oder er ist dankbar, dass er noch immer in der Formel 1 ist und sieht den weiteren Verlauf der Saison als Chance, denn Red Bull glaubt noch immer an ihn. Ganz offensichlich ist bei ihm das Zweite eingetreten.»

«Vielleicht war das neue Kapitel bei Toro Rosso in gewisser Weise eine Erleichterung für ihn. Er kam mit zwei Unfällen aus den Wintertests zu uns, klar waren die Erwartungen hoch. Dann hatte er es nicht leicht, einige Rennen liefen wirklich nicht für ihn, und ihr Jungs wart mit ihm auch nicht eben nachsichtig. Der Druck stieg und stieg, und wir fanden es einfach an der Zeit, ihm diesen Druck zu nehmen. Es ist schön zu sehen, wie er bei Toro Rosso zu seinem wahren Leistungsvermögen zurückgefunden hat, er fährt wie befreit.»

Red-Bull-Chefberater Dr. Helmut Marko und Horner haben Gasly im Sommer klargemacht: Die Versetzung zu Toro Rosso ist kein Adieu, das kann durchaus Auf Wiedersehen bedeuten. Horner in Interlagos: «Wenn wir glauben würden, dass er für Red Bull einfach nicht der Richtige wäre, dann hätten wir ihn im Sommer aus dem Vertrag entlassen. Wir glauben anhaltend an sein Talent, und daher ist er weiterhin Bestandteil unseres Fahrer-Pools.»

Red Bull Racing-Honda tritt 2020 mit Max Verstappen und Alex Albon an, das 2020 unter der Bezeichnung Alpha Tauri antretende Toro-Rosso-Team mit Pierre Gasly und Daniil Kvyat.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Toro Rosso feiert mit Pierre Gasly © LAT Toro Rosso feiert mit Pierre Gasly Christian Horner (rechts) feiert den Sieg von Max Verstappen © LAT Christian Horner (rechts) feiert den Sieg von Max Verstappen

siehe auch

Formel 1

Brasilien-Crash Vettel – Leclerc: Fortsetzung folgt

Produkte

Formel 1: 1000 WM-Läufe, Grand Prix für Grand Prix

Formel 1

FIA macht Ernst: Ferrari-Motorteile beschlagnahmt

Formel 1

Red Bull Racing-Honda: Neuer Boxenstopp-Rekord

Formel 1

Ex-Sauber-Pilot JJ Lehto: Irre Verschwörungstheorie

Formel 1

Mercedes schwach: Lewis Hamilton als leichte Beute

Formel 1

Für Kinder: Kimi Räikkönen-Felge unterm Hammer

Formel 1

Brasilien-GP: Kimi Räikkönen um Podestplatz betrogen?

Formel 1

Jacques Villeneuve zu Vettel–Leclerc: «Machtgehabe»

Formel 1

Ross Brawn über Max Verstappen: «Warnung für 2020»

Formel 1

Max Verstappen: «Gegen Hamilton macht das Spass»

Formel 1

Valtteri Bottas: Brasilien-Aus, Strafe in Abu Dhabi?

Formel 1

Andreas Seidl (McLaren): «Volles Risiko mit Sainz»

Formel 1

Mattia Binotto zu Vettel und Leclerc: «Das ist Luxus»

Formel 1

Ross Brawn über Vettel–Leclerc: Schlechtes Beispiel

Formel 1

Vorwurf an Rennchef: Safety-Car gar nicht notwendig?

Formel 1

Vettel und Leclerc: Wie geht es bei Ferrari weiter?

Formel 1

Vettel vs. Leclerc: «Schlimmste, das passieren kann»

Formel 1

RTL: Fünf Millionen Fans sehen Ferrari-«Explosion»

Formel 1

Honda feiert Doppelsieg: Ermutigend für die Zukunft

Formel 1

Crash von Vettel und Leclerc: «Krieg im Haus Ferrari»

Formel 1

Hannah Schmitz: Die Heldin hinter dem Verstappen-Sieg

Formel 1

Sainz: So kurios feierte er seinen größten Erfolg

Formel 1

Alex Albon: «Das hätte das Podium sein sollen»

Formel 1

Kimi Räikkönen: Nur knapp an der Sensation vorbei

Formel 1

Mattia Binotto: «Sollten dumme Fehler vermeiden»

Formel 1

Charles Leclerc zu Crash: «Liess Vettel genug Platz»

Formel 1

Sebastian Vettel über Crash: «Ich fuhr geradeaus»

Formel 1

Lewis Hamilton nach Crash und Strafe: «Mein Fehler»

Formel 1

Pierre Gasly 2. für Toro Rosso-Honda: «Unfassbar!»

Formel 1

Max Verstappen nach Sieg: «Alles richtig gemacht!»

Formel 1

Brasilien-GP: Max Verstappen siegt, Ferrari im Elend

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 11.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 11.12., 00:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:25, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:45, Hamburg 1
car port
Mi. 11.12., 02:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 04:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Mi. 11.12., 05:15, Hamburg 1
car port
Mi. 11.12., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mi. 11.12., 05:35, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm