Giovinazzi über Ferrari-Crash: «Schade fürs Team»

Von Otto Zuber
Antonio Giovinazzi

Antonio Giovinazzi

Ferrari-Zögling Antonio Giovinazzi profitierte in Brasilien vom Crash der Ferrari-Teamkollegen Sebastian Vettel und Charles Leclerc. Der Italiener sammelte mit dem fünften Platz viele Punkte für das Alfa Romeo-Team.

Es dauerte eine ganze Weile, bis Antonio Giovinazzi in diesem Jahr seine erste Punktefahrt feiern konnte. Der Italiener aus der Ferrari Driver Academy schaffte es erst beim neunten Saisonlauf auf dem Red Bull Ring als Zehnter einen WM-Zähler zu ergattern. Bei seinem Heimrennen in Italien wurde er sogar Neunter, und gleich anschliessend schaffte er es in Singapur als Zehnter über die Ziellinie.

Beim jüngsten Rennen auf dem Autódromo José Carlos Pace konnte der 25-Jährige sogar den fünften Platz bejubeln, nachdem Lewis Hamilton wegen seines missglückten Überholmanövers an Red Bull Racing-Rookie Alex Albon eine 5-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt bekam, die ihn vom dritten auf den siebten Platz zurückwarf. Und der sechsfache Weltmeister war nicht der Einzige, der dem aktuellen WM-Siebzehnten unfreiwillige Schützenhilfe leistete.

Auch der peinliche Crash der beiden Ferrari-Söldner Sebastian Vettel und Charles Leclerc, den die beiden Stallgefährten jeweils mit dem Ausfall bezahlten, bescherte Giovinazzi wichtige Positionsgewinne, wie der Alfa Romeo-Pilot bei der Präsentation der 2020er-Modelle der Alfa Romeo-Strassenautos Giulia und Stelvio gegenüber der italienischen Presse einräumte.

Zum Ferrari-Crash sagte Giovinazzi: «Das kann passieren, es ist ein Rennen, jeder versucht da sein Bestes. Es ist nur sehr schade für das Ferrari-Team, das dadurch richtig viele Punkte verloren hat. Aber mein Job war es, zum richtigen Zeitpunkt zur Stelle zu sein und das war genau das, was ich gemacht habe.»

Dass sein Vertrag mit dem Ferrari-Partnerteam Alfa Romeo um ein weiteres Jahr verlängert wurde und er damit auch 2020 an der Seite von Altmeister Kimi Räikkönen um WM-Punkte kämpfen wird, freut Giovinazzi sehr: «Ich bin begeistert. Ich konnte mich in der zweiten Saisonhälfte gut weiterentwickeln und ich denke, das hat auch das Team mitbekommen.»

«Ich bin froh, dass ich eine weitere Saison mit dem Team, den gleichen Mitarbeitern und dem gleichen Teamkollegen bestreiten kann. Jetzt steht noch das letzte Rennen in Abu Dhabi auf dem Programm, aber ich denke schon an 2020. Es wird eine wichtige Saison, deshalb müssen wir mit dem neuen Auto auch zum Start der Wintertestfahrten bereit sein», mahnte der 22-fache GP-Teilnehmer.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 28.09., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 28.09., 06:21, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 28.09., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 28.09., 06:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 28.09., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 28.09., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 28.09., 07:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 28.09., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 28.09., 07:26, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 28.09., 07:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
3DE