Saison 2020: Heisser F2-Kampf der Ferrari-Talente

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Mick Schumacher

Mick Schumacher

Gleich fünf Mitglieder der Ferrari-Nachwuchstruppe Ferrari Driver Academy wollen sich im nächsten Jahr in der Formel 2 beweisen. Dazu gehört auch Mick Schumacher, der seine 2. Saison im Vorzimmer der F1 in Angriff nimmt.

Nicht nur in der Formel 1 dürfen sich die Fans auf ein heisses Ferrari-Duell freuen, auch im vielgerühmten Vorzimmer der Königsklasse, der Formel 2, wollen sich Schützlinge aus Maranello beweisen – und im Gegensatz zum GP-Zirkus sind es gleich fünf Scuderia-Nachwuchshoffnungen, die gegeneinander antreten.

Zur illustren Gruppe der Roten gehört auch Mick Schumacher, der sein zweites F2-Jahr mit dem Prema-Team in Angriff nimmt und nach seiner Debüt-Saison und seinem ersten Formel-2-Sieg in Ungarn das Ziel verfolgt, konstant an der Spitze mitzukämpfen. Der 20-jährige Deutsche, der auch in Baku und Spielberg starke Auftritte hingelegt hat, wird sich unter anderem auch gegen Ferrari-Junior Robert Shwartzman durchsetzen müssen.

Der Russe steigt nach seinem Gesamtsieg in der Formel-3-EM in die Formel 2 auf und wird Teamkollege von Mick, der sich 2018 die F3-EM-Titelkrone gesichert hatte. Shwartzman trifft auch in der Formel 2 auf seinen härtesten Gegner in diesem Jahr, denn auch der F3-EM-Gesamtzweite Marcus Armstrong gehört zu den Ferrari-Junioren, die im nächsten Jahr ihre Debütsaison in der höchsten Formelsport-Nachwuchsklasse bestreiten wollen. Der Neuseeländer wird für das Team Art Grand Prix antreten.

Hinzu kommen Callum Ilott und Giuliano Alesi, die wie Schumacher bereits in diesem Jahr in der Formel 2 unterwegs gewesen waren. Ersterer liegt in der F2-Tabelle vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi auf dem elften Platz direkt vor Schumacher, dem fünf Punkte auf den Engländer fehlen. Alesi belegt vor den letzten beiden Läufen den 18. Platz. Der Sohn des GP-Veteranen Jean Alesi tritt mit dem HWA Racelab Team an, das neu in die Formel 2 einsteigt. Ilott wird weiterhin für das UNI Virtuosi Racing Team antreten, das in diesem Jahr sein Debüt in der Formel-1-Rahmenserie gefeiert hat.

Ferrari-Sportchef Laurent Mekies erklärt: «2019 war ein gutes Lehrjahr für unsere drei Formel-2-Rookies. Wir haben miterlebt, wie sie sich steigern konnten und erhoffen uns viel im nächsten Jahr. Wir werden die Formel 2 mit noch mehr Interesse mitverfolgen, denn das aktuelle Trio wird von Robert und Marcus verstärkt, nachdem sie ein grossartiges Jahr in der Formel-3-EM verlebt hatten. Unser Hauptanliegen ist es, ihnen zu helfen, damit sie weitere Fortschritte in Maranello und an den Rennstrecken dieser Welt machen können.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
168