Formel 1

Romain Grosjean: Haas-Unterboden 9 Monate alt

Von - 29.11.2019 10:45

​So etwas gibt es im Entwicklungswettkampf Formel 1 ganz selten: Romain Grosjean ging in Abu Dhabi mit jenem Unterboden ins Training, mit welchem er beim Wintertest in Barcelona gefahren war!

Normalweise sind es die neuen Fahrzeugteile, die in der Königsklasse zu reden geben, im ersten Training zum WM-Finale von Abu Dhabi sind es alte. Im Entwicklungswettkampf namens Formel 1 schwer vorstellbar, aber wirklich wahr – der Genfer Romain Grosjean fährt im ersten Training auf dem Yas Marina Circuit mit exakt jenem Unterboden, der schon beim Wintertest vor neun Monaten in Barcelona am Wagen war!

Hintergrund: Ein Evo-Paket, dass der US-amerikanische Rennstall Haas zum Spanien-GP brachte, warf viele Fragen auf. Monatelang fuhren Grosjean und Magnussen Vergleichstests mit bisherigen und neuen Teilen, die Antworten blieben undurchsichtig.

Grosjean in Arabien: «Ich finde es selber etwas merkwürdig, dass ich nun mit Boden V1 ausrücke, also exakt jenem Boden, der im Februar an meinem Auto dran war. Ich glaube, wir haben es in der Formel 1 in den letzten Jahren nie erlebt, dass wir ins Finale gehen und wir fahren mit Teilen vom Wintertest. Das ist gewiss ungewöhnlich, aber wir glauben, es ist die beste Lösung.»

Haas-Teamchef Günther Steiner: «Wenn es gut läuft, dann denkst du, dass du den Dreh raushast, aber beim folgenden Rennwochenende wirst du wieder mit der Realität konfrontiert. Es ist ein ständiges Auf und Ab. Es ist eine wirklich schwierige Aufgabe, die diesjährigen Reifen konstant zum Arbeiten zu bringen. Es ist speziell für uns problematisch, deshalb konzentrieren wir uns ganz auf dieses Ziel. Natürlich geht es generell auch immer darum, mehr Abtrieb zu finden, um effizienter zu sein. Der Fokus liegt derzeit aber ganz klar auf den Reifen.»

Romain Grosjean weiter: «Rückblickend hätten wir vielleicht nach dem ersten Einsatz des Evo-Pakets in Barcelona diese neuen Teile gleich zur Seite legen und mit den alten weitermachen müssen. Ich hatte von Anfang an kein gutes Fahrgefühl damitz. Wir hätten uns viel Zeit und Arbeit sparen können. Aber im Nachhinein ist das immer einfach zu sagen.»

Die gute Laune liess sich Grosjean jedenfalls nicht verhageln: Donnerstagnacht amüsierte er seine Mechaniker, indem er selber anpackte bei den Boxenstoppübungen. Auf der anderen Seite der Vorderachse hatte sein Stallgefährte Kevin Magnussen ebenso viel Spass.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Kevin Magnussen und Romain Grosjean an der Arbeit © LAT Kevin Magnussen und Romain Grosjean an der Arbeit

siehe auch

Formel 1

Brasilien-Crash Vettel – Leclerc: Fortsetzung folgt

Formel 1

Valtteri Bottas in Abu Dhabi: Strafe lässt ihn kalt

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Ferrari-Bilanz armselig

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull Racing-Honda): Vorteil weg?

Formel 1

Lewis Hamilton: «Denken nie, dass wir perfekt sind»

Formel 1

Zandvoort: Steilkurve extremer als in Indianapolis!

Formel 1

Alain Prost über Ocon: «Test-Zusage war sehr wichtig»

Formel 1

Robert Kubica 2020: DTM-Rennen und Haas-F1-Tests

Formel 1

Saison 2020: Heisser F2-Kampf der Ferrari-Talente

Formel 1

Max Verstappen über Honda: «Fundament für 2020»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Ein paar private Projekte»

Formel 1

Charles Leclerc über Vettel-Crash: «Nie wieder!»

Formel 1

Alex Albon: «Schuld liegt nicht nur bei Hamilton»

Formel 1

Bernie Ecclestone überzeugt: Ferrari schummelt nicht

Formel 1

Lewis Hamilton: «Das Reisen belastet Beziehungen»

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Das ist 2019 alles neu

Formel 1

Italien-GP: Ab 2025 in Mugello statt in Monza?

Formel 1

Mick Schumacher: 2020 Formel-2-Titel, 2021 Formel 1

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Gute und schlechte Zeiten»

Formel 1

Williams bestätigt: Nicholas Latifi für Robert Kubica

Formel 1

Ferrari-Star Sebastian Vettel: Der erste Junge ist da

Formel 1

Max Verstappen: «WM-Titel 2020 muss das Ziel sein»

Formel 1

Ferrari-Teamchef: So sind Vettel und Leclerc wirklich

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Unverwechselbares Licht

Formel 1

WM-Finale von Abu Dhabi: 13 Zahlen und Fakten

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): Mythos oder Wahrheit?

Formel 1

Toto Wolff: «Niki, ich hoffe, du bist stolz auf uns»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber): «Iceman» heiss

Formel 1

Honda: Bis 2021 mit Red Bull Racing und AlphaTauri!

Formel 1

Juwel in Abu Dhabi: Die teuerste Rennstrecke der Welt

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 07.12., 23:20, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 23:40, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
Sa. 07.12., 23:50, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
So. 08.12., 00:10, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 08.12., 00:15, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 02:10, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 03:30, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 04:45, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 04:45, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2019
» zum TV-Programm