Wolff: «Verantwortung liegt grösstenteils bei Bottas»

Von Otto Zuber
Formel 1
Valtteri Bottas und Romain Grosjean kamen sich im FP2 in die Quere

Valtteri Bottas und Romain Grosjean kamen sich im FP2 in die Quere

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff ist überzeugt, dass die Hauptverantwortung für den FP2-Crash, den Valtteri Bottas und Romain Grosjean in Abu Dhabi produzierten, bei seinem finnischen Schützling liegt.

Die Szene ereignete sich 20 Minuten vor dem Ende des Trainingsfreitags. Valtteri Bottas wollte sich in seinem schnellen Silberpfeil an Romain Grosjean vorbeiziehen, wozu er sich allerdings sehr spät entschied. Der Genfer rechnete nicht mehr mit dem Finnen und lenkte normal in die elfte Kurve ein, weshalb er mit seinem Haas-Renner in den Mercedes rasselte.

Beide Autos wurden in Mitleidenschaft gezogen und Bottas beschwerte sich über Boxenfunk, dass der Haas-Pilot ihm nicht genügend Platz gelassen habe. Etwas später erklärte er vor laufender Kamera sehr viel ruhiger: «Ich dachte, er würde mich kommen sehen, aber offenbar schaute er nicht in den Spiegel, bevor er einlenkte. Ich erwartete, dass er mich bemerken würde.»

Der Silberpfeil-Pilot wurde nach dem Training denn auch zu den Regelhütern zitiert, die sich die Szene genauer anschauten und entschieden, Bottas mit einer Verwarnung davonkommen zu lassen. «Es tut mir leid, aber ich konnte mich nicht in Luft auflösen», erklärte der 30-Jährige.

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff kommentierte kurz darauf: «Leider wurden der Haas-Renner und auch unser Auto deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Valtteri hatte schon einige Runden zuvor das gleiche Manöver bei Pierre Gasly gemacht. Er kam sicherlich von weit hinten, deshalb denke ich, dass die Hauptverantwortung bei uns liegt. Ich denke, wir waren sehr viel schneller und er dachte wohl, dass auch Grosjean das wusste und die Tür offen lassen würde.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
232