Rennlegende Jim Clark: Sein letzter Grand Prix

Von Helmut Zwickl
Formel 1

​Am 1. Januar 1968 ging der Schotte Jim Clark in seinen letzten Formel-1-WM-Lauf. Standesgemäss gewann er. Etwas mehr als drei Monate später haben wir den besten seiner Generation verloren.

Aus heutiger Sicht skurril: Der Grosse Preis von Südafrika 1968 fand am 1. Januar statt, das Training noch im alten Jahr. Lotus-Star Jim Clark stampfte die Konkurrenz in Grund und Boden – er pflanzte seinen Lotus 49 auf die Pole-Position, fuhr die schnellste Runde und gewann. Mit seinem 25. GP-Erfolg stellte er einen neuen Rekord auf (ein Sieg mehr als der unvergessen Juan Manuel Fangio). Unglaublich: Bis heute hat kein Pilot geschafft, was Clark in seinen 72 Formel-1-Rennen erreichte – acht Mal zeigte er das perfekte Wochenende, also Pole-Position, alle Runden geführte, schnellste Rennrunde und Sieg. Am nächsten kommt ihm noch Lewis Hamilton. Dem gelang das in Abu Dhabi 2019 zum sechsten Mal.

Clark hielt damals viele Bestmarken: Meiste Pole-Positions (33), die meisten GP angeführt (43), die meisten Führungsrunden (1943) und obige 25 Siege.

Der Tod von Jim Clark 1968 erschütterte die Formel 1 in den Grundmauern wie der Verlust von Ayrton Senna eine Generation später: Der Beste seiner Generation wurde uns entrissen.

Jim Clark war der Mann der einsamen Siegesfahrten. Jackie Stewart hält ihn für den brillantesten Rennfahrer aller Zeiten, seine Kurvenfahrten mit so meisterlichem Strich gezeichnet wie von van Gogh, Rembrandt oder Gaugin.

Ironie des Schicksals: Jim Clark starb am 7. April 1968 in Hockenheim ausgerechnet auf fast gerader Strecke.

Jim Clark am 14. März 1936 im schottischen Kaff Kilmany geboren, fuhr lediglich 72 Grands Prix. Er wurde 1963 und 1965 Weltmeister. Mit einem etwas standfesteren Lotus hätten es vier Titel sein müssen.

Wenn wir uns ansehen, was nach seinem Tod Graham Hill, Jochen Rindt und Emerson Fittipaldi mit ihren Lotus erreichten, wagen wir die Behauptung: Clark hätte diese Titel auch geholt.

Der stille Schotte neben seinen 25 Formel-1-WM-Läufen 1965 die
500 Meilen von Indianapolis, als wäre dies das Normalste der Welt.

Was Jimmy Clark der Nachwelt hinterliess, waren einsame Siegesfahrten. Er sprach mit Leistungen, selten mit Worten. Er hatte das stumme Charisma eines Mönchs.

Colin Chapman, der geniale Lotus-Konstrukteur, probierte seine gewagtesten Konstruktionen am Schotten aus. Jimmy war gewissermasen seine Labor-Maus.

Clark war geprägt von der Einsamkeit seines geliebten schottischen Hochlands, vom einfachen, gesunden, aber strapaziösen Landleben. Sein goldener rechter Fuss watete in stinknormalen Gummistiefeln umher, Clark hütete Schafe, baute Scheunen und mistete Ställe aus, dabei fühlte er sich am wohlsten.

So weit zum Glamour der Formel 1.

Mit einem DKW fuhr er 1956 sein erstes Rennen, auf einem Flugplatz bei Aberdeen – sein Sieg gab vor, was danach passierte.

1959 bestritt er 52 Rennen auf einem Lister-Jaguar und einem Lotus-Elite. Im Schnitt gewann er jedes zweite Rennen.

Im März 1960 fuhr Clark seinen ersten Lotus-Werkseinsatz, ein Formel Junior-Rennen in Goodwood.

1961 war ein Ferrari-Jahr, der rote Renner mit der Haischnauze war fast unschlagbar. Am Nürburgring rutschte Clark von der Bahn, offenbar durch ein technisches Gebrechen. In Monza kollidierte Clark mit Wolfgang Trips, der bei diesem Unfall starb. Die Rekonstruktion sprach Clark von jeglicher Mitschuld frei.

In Belgien 1962 gewann Clark den ersten Formel 1-Grand Prix seines Lebens. Clark fuhr in den Ardennen vier Mal in Folge zum Sieg, dabei hat er die Strecke nicht ausstehen können. Monaco hat er geliebt. Dort aber nie gewonnen.

Clark ging sparsam mit Worten um, aber nicht mit Gedanken. Er wusste genau, dass jeder Fehler oder jeder Defekt der letzte sein konnte. Und Defekte gab es im Lotus häufig. Immerhin galt, was Graham Hill über Lotus sagte: «Wenn dich dein Hinterrad überholt, weisst du, dass du in einem Lotus sitzt.»

In Rouen brach am Wagen von Clark die Lenkung. «Du hättest mich beinahe gekillt», herrschte er Chapman an. Eine Ölablassschraube, die sich vom Lotus verabschiedete, kostete ihn in East London (Südafrika) den Titel, Graham Hill wurde Weltmeister 1962.

1963 gewann Jim Clark sieben von zehn WM-Läufen und wurde in Indianapolis Zweiter. 1964 verlor er das grösste Autorennen der Welt wegen eines Reifenplatzers. 1965 jedoch gewann er mit neuem Rekordschnitt von 241 km/h endlich auch die 500. Die Fachwelt verneigte sich in Demut.

1965 war Jim Clarks Traumjahr schlechthin – er siegte in Südafrika, Belgien, Frankreich, England und den Niederanden. Mit einem weiteren Lorbeerkranz am Nürburgring entthronte er am 1. August Weltmeister John Surtees. Ein Sieg war dem anderen ähnlich: Raketenstart, einige phantastisch schnelle Runden befreiten ihn vom Feld, Clark wischte die Gegner mühelos weg wie wir eine lästige Fliege.

Von der Box hervorragend geführt, kontrollierte er an der Spitze seine Gegner. Das waren keine Siegesfahrten, das waren Machtdemonstrationen.

Es gab nur wenige Rennen in seiner Karriere, bei welchen Jimmy wirklich all sein Talent aufbringen musste. Nach zehn, zwanzig Runden lag er meist vorne. Die Gegner resignierten.

Zahlen lügen vielleicht doch nicht: Von seinen 72 Formel-1-WM-Läufen gewann er 25, wurde aber nur einmal Zweiter. Bei einem Drittel seiner Rennen schied er wegen Defekts aus. Bei den restlichen Grands Prix fuhr er in der Regel unter die besten Drei. 1963 bis 1965 erreichte er bei 23 Zielankünften 16 Siege.

Sein vielleicht bestes Rennen hat er nicht gewonnen: 1967 preschte Clark in Monza von Pole-Position los und führte, dann kam er wegen platten Reifens zur Box. Das Wechseln kostete eine Runde. Der Schotte ging als 16. wieder auf die Bahn. Clark brannte einen Rundenrekord nach dem anderen in den Asphalt, machte die eine Runde gut und ging als Leader in die letzte Runde. Dann ging ihm der Sprit aus, mit stotterndem Motor wurde er Dritter. Die Tifosi feierten ihn, als hätte er in einem Ferrari gewonnen.

Sein Privatleben war tabu. Jackie Stewart, der mit ihm eine Saison lang in London eine Wohnung teilte, sagte mir einmal: «Es dauerte Monate, bis war ein richtiges Männer-Gespräch führen konnten.»

Clark kaute ständig an seinen Fingernägeln, Ausdruck von Unsicherheit und Nervosität. Im Rennwagen hingegen war er eiskalt und zu allem entschlossen. Sein Fahrstil war geschliffen, die Gene des Lotus verlangten sparsame Lenkkorrekturen, so wie Jimmy konnte ihn niemand am Limit fahren.

Stewart erinnert sich: «Kaum zu glauben, dass er privat ein höchst unentschlossener Mensch war, über so triviale Dinge wie – wo gehen wir Abendessen?»

Jim Clark tat am 7. April 1968 in einem Formel 2-Lotus im Wald von Hockenheim seinen letzten Atemzug. Schleichender Reifenschaden? Aufhängungsdefekt? Oder doch ein blockierender Motor?

Wir werden nie erfahren, was den Besten seiner Zeit vor 50 Jahren aus der Bahn warf.

Fahrfehler war es sicher keiner, denn Clark galt als unfehlbar.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
254