Honda-F1-Motor: 5000 km ohne Probleme

Von Gerhard Kuntschik
Formel 1
Ehrgeiziges Ziel für 2020: Dr. Helmut Marko (Mitte) und das AlphaTauri-Team

Ehrgeiziges Ziel für 2020: Dr. Helmut Marko (Mitte) und das AlphaTauri-Team

Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko spricht von der besten Saisonvorbereitung überhaupt und lobt die Fortschritte, die Red Bull Racing- und AlphaTauri-Motorenpartner Honda gemacht hat.

Von Euphorie ist bei Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko ja selten etwas zu merken, solche Gefühle beschränken sich auf Siegesmomente oder gar Titelgewinne. Doch so zufrieden und zuversichtlich wie Freitag im Salzburger Hangar-7 sah man «den Doktor» schon lange nicht.

«Diese Vorbereitung auf eine Saison war die beste seit Langem, vielleicht überhaupt», meinte der 76-jährige Österreicher am Rand der AlphaTauri-Präsentation. «5000 Kilometer auf dem Prüfstand ohne Probleme», bilanzierte er die Performance des Honda-Motors.

Das hörten, wenn es ihnen durch Pressesprecher Yusuke Suzuki (ja, der arbeitet für Honda F1) übersetzt wurde, auch die vier Honda-Manager gern: Yamamoto, der geschäftsführende Direktor des F1-Projekts, Shimizu, der Chef von Honda Motorsport, Kommunikationsleiter Moriyama und schliesslich auch der Boss der Luftfahrtsparte Hondas, Fujimo – dessen Minijet im Hangar Platz gefunden hatte.

Marko indessen lobte nicht nur die Zuverlässigkeit und Leistungssteigerung bei Honda, sondern auch die Aerodynamik-Arbeit für beide Red-Bull-Teams. Kernaussage des Grazers: «Mit diesem Paket können wir (Red Bull Racing, Anm.) um die WM mitfahren.» Und zu AlphaTauri konnte Marko das Saisonziel von Teamchef Franz Tost bestätigen: «Mit der Kontinuität im Team, der viel grösseren Erfahrung der Piloten, die beide schon aufs Podest fuhren, ist der fünfte WM-Platz das, was wir anstreben.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
198