Daniil Kvyat: «Problem war schnell behoben»

Von Rob La Salle
Formel 1
Daniil Kvyat

Daniil Kvyat

Obwohl der letzte Testtag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya nicht ganz reibungslos für Daniil Kvyat verlief, konnte der AlphaTauri-Pilot 160 Runden drehen. Damit ist nicht nur der Russe zufrieden.

Auf seiner schnellsten Runde des Tages blieb Daniil Kvyat am sechsten und letzten Barcelona-Testtag zwar mehr als sieben Zehntel langsamer als der Tagesschnellste Valtteri Bottas, dennoch durfte der Russe zufrieden sein. Denn ein kleines Problem sorgte dafür, dass der Routinier einige Zehntel verlor, wie er hinterher verriet.

«Das war ein sehr produktiver Tag, wir haben viele Runden absolviert und können zufrieden sein mit der Arbeit, die wir geleistet haben», fasste er nach getaner Arbeit zusammen. «Wir lernen immer noch bei jeder Ausfahrt viel über unser neues Auto, und wir werden auch die heutigen Daten analysieren, um in Australien mit dem bestmöglichen Gesamtpaket in die Saison zu starten.»

«Wir hatten ein kleines Problem, durch das ich auf meiner schnellsten Runde ein paar Zehntel eingebüsst habe, aber wir konnten es zur Mittagspause schnell aus der Welt schaffen, sodass der Nachmittag nach Plan verlief», freute sich der 25-Jährige aus Ufa.

Auch Teamchef Franz Tost war glücklich mit dem Testverlauf. «Der Test war für uns ein Erfolg, die Performance und Zuverlässigkeit des Autos waren gut und wir hatten auch Glück mit dem Wetter, denn die Temperaturen waren an den meisten Tagen verhältnismässig hoch für diese Jahreszeit. Einzig am gestrigen Nachmittag erschwerte der Wind die Arbeit, aber das gab uns die Möglichkeit, den AT01 bei unterschiedlichsten Bedingungen zu testen.»

«Wir haben das Beste aus den sechs Testtagen gemacht und beim Zurücklegen von 3580 km viel erfahren, dabei haben wir keine grösseren Probleme bekundet. Wir hatten ein paar kleinere Sorgen, was zu diesem Zeitpunkt des Jahres aber auch normal ist. Insgesamt sind wir aber zufrieden mit dem Testverlauf», fügte der Tiroler an.

Und Tost lobte: «Das ganze Team hat einen fantastischen Job gemacht, sodass wir rechtzeitig bereit waren und unser Testprogramm absolvieren konnten. Auch unser Motorenpartner Honda hat einen Schritt nach vorne gemacht, sowohl bei der Performance als auch bei der Standfestigkeit, was unsere Arbeit erleichtert hat. Dank der Hilfe aller Beteiligten haben wir einen guten Start ins Jahr erlebt.»

Barcelona-Test, Tag 6 (28. Februar)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:16,196 (76 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269 (44) C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276 (65) C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360 (177) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410 (90) C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433 (71) C5
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634 (153) C5
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820 (159) C4
9. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871 (143) C5
10. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914 (158) C4
11. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037 (86) C4
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,415 (115) C3
13. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495 (26) C4
14. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,803 (59) C3

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona-Test, Tag 5 (27. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841 (145 Runden) C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066 (139) C5
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118 (130) C3
4. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313 (160) C5
5. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573 (113) C3
6. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,738 (31) C2
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,985 (47) C3
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,013 (37) C4
9. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,225 (111) C3
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,393 (61) C2
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,395 (59) C3
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,670 (92) C3
13. Lewis Hamilton (AUS, Mercedes W11, 1:22,425 (14) C3

Barcelona-Test, Tag 4 (26. Februar)

1. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942 (53 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,347 (84) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,428 (48) C3
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,456 (61) C3
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,540 (25) C4
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550 (29) C2
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:17,562 (89) C2
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,787 (43) C3
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:18,100 (90) C3
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,113 (84) C3
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,214 (53) C2
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,221 (46) C3
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,244 (80) C3
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,300 (48) C4
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,535 (59) C3
16. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,670 (107) C3
17. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,826 (57) C2
18. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,515 (51) C3
19. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:21,542 (74) C2

Formel-1-Wintertests 2020

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732, Fr21 C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269, Fr28 C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276, Fr28 C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360, Fr28 C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410, Fr28 C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433, Fr28 C5
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634, Fr28 C5
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820, Fr28 C4
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841, Do27 C5
10. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871, Fr28 C5
11. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914, Fr28 C4
12. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942, Do27 C5
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037, Fr28 C4
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066, Do27 C5
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091, Do20 C5
16. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118, Do27 C3
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313, Do27 C5
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469, Fr21 C5
19. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495, Fr28 C4
20. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550, Mi26 C2
21. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573, Do27 C3

Reifenmischungen von Pirelli: C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Mi19 = Mittwoch, 19. Februar
Do20 = Donnerstag, 20. Februar
Fr21 = Freitag, 21. Februar
Mi26 = Mittwoch, 26. Februar
Do27 = Donnerstag, 27. Februar
Fr28 = Freitag, 28. Februar

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm