Whitmarsh: Wir haben Probleme

Von Peter Hesseler
Martin Whitmarsh gesteht fehlendes Tempo ein

Martin Whitmarsh gesteht fehlendes Tempo ein

Zwei Wochen vor dem Saisonstart räumt Weltmeister-Team McLaren-Mercedes fehlendes Tempo ein und nennt als Ursache die Aerodynamik.

McLaren-Mercedes hat erstmals eingeräumt, das dem neuen Silberpfeil Tempo fehlt. Der MP 4-24 lief diese Woche in Barcelona erstmals mit dem kompletten Aerodynamik-Paket für den Saisonauftakt und blieb trotz einer Steigerung um fast eine Sekunde gegenüber dem Vortag am Donnerstag mit Weltmeister Lewis Hamilton am Steuer 1,8 Sekunde hinter der Spitze zurück. Die bildet im Moment das neue Team Brawn Grand Prix mit dem BGP001 und gleichem Motor. Allerdings fährt der Brawn-Mercedes ohne die Hybrid-Technologie KERS (kinetic energy recovery system), was Vorteile beim Gewicht und Nachteile bei der Leistung nach sich zieht.
Teamchef Martin Whitmarsh sagt: «Es wurde ein Leistungsmanko festgestellt. Wir sind vom Tempo her nicht dort, wo wir zu diesem Zeitpunkt sein wollten. Das Auto ist nicht schnell genug. »

Der neue Teamchef vermeldet diese Erkenntnis kurz nachdem sein Vorgänger, Ron Dennis, sich nicht beunruhigt über das durchweg mässige Abschneiden in den Zeitenlisten der Vortests geäussert hatte.

Whitmarsh und Mercedessportchef Norbert Haug räumten ebenfalls ein, dass die Probleme auf Seiten des Chassis liegen, denn der Mercedesmotor sei 2008 stark gewesen. Also ist er das in Zeiten des V8-Entwicklugsstopps immer noch. Offenbar besteht wie bereits vermutet ein Problem mit dem Abtrieb des neuen Heckflügels. Da Whitmarsh allerdings von einer Kombination aus Problemen spricht, liegt beim MP 4-24 offenbar noch mehr im Argen.

Das Team habe jedoch bereits mit der Problemlösung begonnen. Und Whitmarsh zeigte sich beeindruckt von der Entschlossenheit, mit der McLarens Ingenieure bereits zu Werke gehen.

Haug sagt: «Wir werden kommende Woche noch vier Tage in Jerez testen, aber wir werden Zeit brauchen. »

Er deutet damit an, dass McLaren-Mercedes beim Saisonstart in Melbourne (29.3.) noch nicht an der Spitze mitfahren kann. Und ist damit in bester Gesellschaft. Auch Renault-Speerspitze Fernando Alonso sieht sein Team momentan noch nicht auf dem Niveau von Ferrari, BMW und Brawn GP.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 28.11., 23:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
  • Di.. 29.11., 03:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 03:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 29.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 29.11., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 29.11., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 29.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7