Schande über Williams

Kolumne von Peter Hesseler
Formel 1
Hülkenberg rang mit den Grossen, wie Hamilton

Hülkenberg rang mit den Grossen, wie Hamilton

Das britische Traditionsteam setzt 2011 auf die Erfahrung Barrichellos und das Geld Maldonados – und verzichtet auf das Tempo und die Klasse des Deutschen.

Klarheit bei [*Person 301*]. Nach nur einem Jahr im Grand-Prix-Sport wird der 23-Jährige aus Emmerich das britische Traditonsteam, für das er zuvor Testfahrer war, wieder verlassen.

Gleichzeitig wurde [*Person Rubens Barrichello*] bestätigt. Intern ist klar: [*Person Pastor Maldonado*] wird 2011 neben dem brasilianischen Oldie zum Zug kommen.

Hülkenberg hatte in Brasilien eine irrsinnige Duftmarke gesetzt und eine überlegene Pole-Position herausgefahren, in seinem erst 18. GP. Parallel dazu hatte er Barrichello in der zweiten Saisonhälfte überwiegend im Griff.

Statt auf die Klasse und das unübersehbare Potenzial des Deutschen setzt Williams, einst ein Siegerteam mit unbedingtem Erfolgswillen, nun des Geldes wegen auf einen Neuling wie den Venezolaner Maldonado und seine Mineral-Öl-Millionen – also auf einen Fahrer, der vier Jahre für den Titelgewinn in der GP 2 gebraucht hat (Hülkenberg nur eines).

Damit verabschiedet sich Williams aus dem Kreis der seriösen Spitzenteams ins Mittelfeld der Adabeis, der Mallyas (Force India), der klammen Rennunternehmer wie Gerard Lopez (Genii Capital) bei Renault, wo Schrott-Pilot Petrov regelmässig Punkte wegwirft, und hinter das ambitionierte Sauber-Team, wo mit der Wahl von Kobayashi und Perez die sportlichen Überlegungen mit den monetären zumindest einigermassen im Gleichgewicht sind, auch wenn ein [*Person Nick Heidfeld*] aufgrund seiner Qualitäten als Fahrzeugentwickler, als Reifenflüsterer (Pirelli) und als Punktesammler sicher die grössere Ausbeute einfahren würde als Neuling Perez aus Mexiko.

Gespannt blicken wir nun auf Force India, wo der belanglose [*Person Vitantonio Liuzzi*] theoretisch noch einen Platz einnimmt, der hin und wieder für Punkte gut sein könnte. Und auf Ferrari, wo Massa erschreckend mittelmässig agierte. Und rafft sich [*Person Mark Webber*] auf zu einer weiteren Saison bei Red Bull Racing neben Überflieger [*Person Sebastian Vettel*]? Es wäre bewunderswert, sicher ist es sicher nicht.

Es ist noch bewegung auf dem Fahrermarkt zu erwarten. Aus Sicht von «Hulk» und Heidfeld und im Namen der Formel 1 muss man sagen: hoffentlich!

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 18:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 19:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 19:00, OKTO
    Mulatschag
  • Sa. 16.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 16.01., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Sa. 16.01., 19:30, Motorvision TV
    Dakar Series Desafio Ruta 40 2018
  • Sa. 16.01., 20:00, Motorvision TV
    Dakar Series Desafio Inca 2018
  • Sa. 16.01., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 20:25, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 16.01., 20:50, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
7DE