Günther Steiner (Haas): «Kontinuität ist wichtig»

Von Agnes Carlier
Formel 1
Haas-Teamchef Günther Steiner

Haas-Teamchef Günther Steiner

Das Haas-Team lässt sich bei der Fahrerfrage für 2021 nicht unter Druck setzen. Teamchef Günther Steiner betont, dass die Wahl sehr sorgfältig getroffen werden muss. Und er verrät, was dem Team wichtig ist.

Die Frage, wer im nächsten Jahr für das Haas-Team in der Formel 1 an den Start gehen wird, beschäftigt auch viele deutsche GP-Fans, die sich eine Verpflichtung von Rückkehrer Nico Hülkenberg beim US-Team wünschen. Der Emmericher, der zuletzt zwei Rennwochenenden für den positiv auf Covid-19 getesteten Sergio Pérez bestreiten durfte, spricht mit Teamverantwortlichen aus verschiedenen Rennställen.

Und Teamchef Günther Steiner hat klar gemacht, dass durchaus Interesse an Hülkenberg besteht, die Frage nach den Fahrern für 2021 allerdings noch völlig offen ist. Auch in Monza betonte er im Sky Sports F1-Interview: «Dieses Jahr war sehr aussergewöhnlich, nennen wir es Covid-Jahr, es hat alles verändert, alle Zeitrahmen wurden dadurch verschoben. Aber wir haben keine Eile.»

«Es ist besser, etwas gründlicher nachzudenken und dann die richtige Entscheidung zu treffen, auch wenn man dadurch die perfekte Entscheidung vorbeiziehen lässt. Aber wir müssen uns das richtig überlegen, was wir machen. Wir haben derzeit zwei gute Fahrer und wir können jederzeit auf sie zurückgreifen, schätze ich mal. Aber noch ist alles offen», fügte der Südtiroler mit Blick auf die aktuellen Haas-Söldner Romain Grosjean und Kevin Magnussen an.

Wichtig ist dem Teamchef, dass die Fahrer von 2021 auch im darauffolgenden Jahr wieder an Bord sind, wenn die Regeländerungen umgesetzt werden. «Ich werde das mit Teambesitzer Gene Haas in den nächsten Wochen diskutieren, aber eines ist mir wichtig: Meiner Meinung nach müssen die Fahrer, die 2021 im Auto sitzen, auch 2022 noch dabei sein. Wenn das neue Auto kommt, dann hat man mit dem gleichen Fahrer wenigstens eine Konstante. Ich bin dagegen, dass es für 2022 ein Wechsel gibt, denn das könnte schwierig werden.»

2. Training, Italien

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:20,192 min
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,262 sec
3. Lando Norris (GB), McLaren, +0,89
4. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,929
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +1,036
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,121
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,184
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,197
9. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,311
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,402
11. Esteban Ocon (F), Renault, +1,505
12. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,541
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,594
14. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,691
15. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,888
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1,896
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,955
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,062
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,633
20. George Russell (GB), Williams, +2,735

1. Training, Italien

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:20,703 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,245 sec
3. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,797
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +0,852
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,938
6. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,964
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,044
8. Lando Norris (GB), McLaren, +1,044
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,086
10. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,118
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,201
12. Esteban Ocon (F), Renault, +1,281
13. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,428
14. Romain Grosjean (F), Haas, +1,706
15. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1,719
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,849
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,916
18. Roy Nissany (IL), Williams, +2,123
19. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +2,285
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,417

WM-Stand Fahrer nach 7 von 17 Rennen

1. Hamilton 157 Punkte
2. Verstappen 110
3. Bottas 107
4. Albon 48
5. Leclerc 45
6. Norris 45
7. Stroll 42
8. Ricciardo 33
9. Pérez 33
10. Ocon 26
11. Sainz 23
12. Gasly 18
13. Vettel 16
14. Nico Hülkenberg (D) 6
15. Giovinazzi 2
16. Kvyat 2
17. Magnussen 1
18. Räikkönen 0
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken
1. Mercedes 264
2. Red Bull Racing 158
3. McLaren 68
4. Racing Point 66 (81)*
5. Ferrari 61
6. Renault 59
7. AlphaTauri 20
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE