Mattia Binotto zu Stefano Domenicali: Idealbesetzung

Von Mathias Brunner
Formel 1
Von links: Ex-Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene, Stefano Domenicali, Jean Todt, rechts Mattia Binotto

Von links: Ex-Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene, Stefano Domenicali, Jean Todt, rechts Mattia Binotto

​Der heutige Ferrari-Teamchef Mattia Binotto spricht über den früheren Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali, der ab 2021 Formel-1-CEO sein wird: «Er ist für diesen Posten eine Idealbesetzung.»

In den sozialen Netzwerken werden jüngste Entwicklungen in der Königsklasse durchaus mit Augenzwinkern kommentiert: Der Präsident des Autosport-Weltverbands? Jean Todt, früher Teamchef und Präsident von Ferrari. Der Formel-1-Sportdirektor? Ross Brawn, früher technischer Direktor und Teamchef von Ferrari. Der kommende Formel-1-CEO? Stefano Domenicali, Teamchef von Ferrari ...

Die Ernennung von Stefano Domenicali hat hohe Wellen geworfen. Ab 1. Januar 2021 übernimmt der Imoleser den Posten des Formel-1-CEO vom US-Amerikaner Chase Carey. Natürlich lässt das auch Mattia Binotto nicht kalt, der jahrelang an der Seite Domenicalis bei Ferrari gearbeitet hat.

Der heutige Ferrari-Teamchef Binotto sagt über den früheren Ferrari-Teamchef Domenicali: «Das ist ein wichtiger Tag für unseren Sport, mit dieser Ankündigung, wonach Stefano Domenicali die Rolle des Geschäftsleiters der Formel 1 übernimmt. Zunächst einmal will ich im Namen von Ferrari Chase Carey für seine Arbeit danken. Unter seiner Führung sind zahlreiche positive Veränderungen in der Königsklasse umgesetzt worden, vor allem beim Verhältnis zwischen Serien-Promoter und den Rennställen.»

«Die Weichen zu sehr wichtigen Entscheidungen sind gestellt worden, hinsichtlich der Zukunft der Formel 1, wie etwa das neue Concorde-Abkommen oder die Erschaffung einer neuen Struktur, welche dazu beitragen wird, unseren Sport einem jüngeren Publikum zugänglich zu machen.»

«Wir sind sehr erfreut darüber, dass die Rolle von Chase künftig Stefano Domenicali anvertraut wird. Seine Begabung als Manager und ganz besonders seine profunden Kenntnisse des Sports, gepaart mit seiner Erfahrung und persönlichen Führungsqualitäten, machen ihn zur Idealbesetzung.»

«Aus persönlicher Sicht finde ich es schön, mit einem Freund zu arbeiten, denn wir sind zusammen die Karriereleiter bei Ferrari hochgeklettert. Ich freue mich darauf, mit Stefano Domenicali am Ruder die Formel 1 zu stärken und noch spektakulärer zu gestalten.»

2. Training, Sotschi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:33,519 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,267 sec
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,058
4. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,204
5. Lando Norris (GB), McLaren, +1,328
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,371
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +1,529
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,533
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1,620
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,664
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,691
12. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,723
13. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,942
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,997
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,044
16. George Russell (GB), Williams, +2,056
17. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +2,108
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,210
19. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,534
20. Romain Grosjean (F), Haas, +3,339

1. Training, Sotschi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:34,923 min
2. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +0,507 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,654
4. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +0,873
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,042
6. Esteban Ocon (F), Renault, +1,138
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,307
8. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,331
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,400
10. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,783
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,973
12. Carlos Sainz (E), McLaren, +2,047
13. Lando Norris (GB), McLaren, +2,187
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 2,278
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +2,307
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,507
17. George Russell (GB), Williams, +2,672
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,726
19. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +2,793
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,861

WM-Stand Fahrer nach 9 von 17 Rennen

1. Hamilton 190 Punkte
2. Bottas 135
3. Verstappen 110
4. Norris 65
5. Albon 63
6. Stroll 57
7. Ricciardo 53
8. Leclerc 49
9. Pérez 44
10. Gasly 43
11. Sainz 41
12. Ocon 30
13. Vettel 17
14. Kvyat 10
15. Nico Hülkenberg (D) 6
16. Räikkönen 2
17. Giovinazzi 2
18. Magnussen 1
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken

1. Mercedes 325
2. Red Bull Racing 173
3. McLaren 106
4. Racing Point 92
5. Renault 83
6. Ferrari 66
7. AlphaTauri 53
8. Alfa Romeo 4
9. Haas 1
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 13:55, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 13:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 14:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Fr. 04.12., 14:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 14:25, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain II - Das 1. Freie Training
  • Fr. 04.12., 14:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE