Formel-1-WM 2021: Programm aus 23 Rennen bestätigt

Von Mathias Brunner
Durchaus denkbar, dass auch 2021 in Mugello gefahren wird

Durchaus denkbar, dass auch 2021 in Mugello gefahren wird

​Der Motorsport-Weltrat des Automobilverbands FIA hat eine Formel-1-WM 2021 aus 23 Läufen abgenickt. Noch immer steht nicht fest, wer am 25. April für den Grossen Preis von Vietnam einspringen wird.

Im November hat Formel-1-CEO Chase Carey die Marschrichtung vorgegeben für die Königsklasse 2021: Ein ehrgeiziges Programm aus 23 Läufen, vom 21. März auf dem Albert Park Circuit von Melbourne (Australien) bis zum 5. Dezember auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi. Nun hat der Motorsport-Weltrat getagt, jenes Gremium des Automobilverbands FIA, das Änderungen im sportlichen und technischen Reglement durchwinkt (Zusammensetzung weiter unten).

Vor dem Hintergrund der weltweiten Corona-Pandemie ist dieser Plan aus heutiger Sicht komplett unrealistisch: Neue Erkrankungswellen, Lockdowns und Reiseverbote werden auch 2021 das Programm durcheinanderwirbeln.

Ferrari-Star Sebastian Vettel sagt völlig richtig: «Die Pandemie ist nächste Jahr ja nicht einfach aus der Welt und wird weiterhin unsere Auftritte beeinträchtigen.»

Wenn die Formel 1 jetzt einen Kalender veröffentlicht, dann aufgrund der laufenden Verträge. Ob ein Rennen dann wie geplant durchgeführt werden kann, muss der betreffende Veranstalter mit den jeweiligen Gesundheitsbehörden klären.

Die Lücke vom 25. April, entstanden durch den Skandal um den Vietnam-GP, ist noch immer offen. Gespräche laufen mit verschiedenen Veranstaltern, darunter mit jenen in Portimão (Portugal), Imola und Mugello (Italien).

Nach der Sommerpause wird’s intensiv: sechs Rennen innerhalb von nur sieben Wochen. Die Rückkehr nach Zandvoort in den Niederlanden ist vom 2020 geplanten Mai-Termin verschoben in den August. Brasilien bleibt im Programm, allerdings als Grosser Preis von São Paulo.

Zwei Rennen stehen mit Vorbehalt im Kalender: Barcelona, weil noch kein neues Abkommen unterzeichnet ist, die GP-Premiere von Dschidda, weil die Piste noch nicht homologiert ist.

Der provisorische Formel-1-Kalender 2021

21. März: Melbourne, Australien
28. März: Sakhir, Bahrain
11. April: Schanghai, China
25. April: Austragungsort noch offen
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
04. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
14. November: São Paulo, Brasilien
28. November: Dschidda, Saudi-Arabien
05. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi

Der Motorsport-Weltrat

Jean Todt (F), FIA-Präsident
Graham Stoker (GB), stellvertretender FIA-Präsident
José Abed (MEX), FIA-Vizepräsident
Mohammed Ben Sulayem (UAE), FIA-Vizepräsident
Carlos Garcia Remohi (RA), FIA-Vizepräsident
Angelo Sticchi Damiani (I), FIA-Vizepräsident
Surinder Thatthi (EAK), FIA-Vizepräsident
Hermann Tomczyk (D), FIA-Vizepräsident
Heping Wan (CN), FIA-Vizepräsident
Manuel Avino (E)
Garry Connelly (AUS)
François Cornelis (B)
Dennis Dean (USA)
Nicolas Deschaux (F)
Michel Ferry (MC)
Zrinko Gregurek (HR)
Victor Kiryanov (RU)
Hugo Mersan (PY)
Amina Mohamed (EAK)
Koichi Murata (J)
Gautam Singhani (IND)
Vincenzo Spano (YV)
Serkan Yazici (TK)
Michèle Mouton (F), Präsidentin Frauenkommission
Chase Carey (USA), Formel-1-CEO
Burkhard Göschel (D), Präsident Konstrukteurskommission
Oder Mattia Binotto (I), Repräsentant von Ferrari
Tom Kristensen (DK), Präsident der Fahrerkommission
Felipe Massa (BR), Präsident des Kartsportverbands

Abu Dhabi-Test, 15. Dezember

1. Fernando Alonso (E), Renault, 1:36,333 (104 Runden)
2. Nyck de Vries (NL), Mercedes, 1:36,595 (110)
3. Stoffel Vandoorne (B), Mercedes, 1:36,840 (82)
4. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo, 1:37,446 (89)
5. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:37,557 (122)
6. Juri Vips (EST), Red Bull Racing, 1:37,770 (100)
7. Antonio Fuoco (I), Ferrari, 1:37,817 (126)
8. Callum Ilott (GB), Alfa Romeo, 1:37,826 (93)
9. Guanyu Zhou (RCH), Renault, 1:37,902 (98)
10. Jack Aitken (GB), Williams, 1:38,153 (78)
11. Robert Swartzman (RU), Ferrari, 1:38,157 (129)
12. Sébastien Buemi (CH), Red Bull Racing, 1:38,284 (76)
13. Marino Sato (J), AlphaTauri, 1:38,495 (127)
14. Roy Nissany (IL), Williams, 1:39,800 (75)
15. Mick Schumacher (D), Haas, 1:39,947 (125)

Abu Dhabi-GP, Yas Marina

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:36:30,256 h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +15,976 sec
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +18,415
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +19,987
5. Lando Norris (GB), McLaren, +1:00,729 min
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1:05,662
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1:13,748
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1:29,718
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1:41,069
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1:42,738
11. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1 Runde
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1 Runde
15. George Russell (GB), Williams, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1 Runde
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
19. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +2 Runden
Out
Sergio Pérez (MEX), Racing Point, Kraftübertragung

WM-Stand nach 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 347 Punkte
2. Bottas 223
3. Verstappen 214
4. Pérez 125
5. Ricciardo 119
6. Sainz 105
7. Albon 105
8. Leclerc 98
9. Norris 97
10. Gasly 75
11. Stroll 75
12. Ocon 62
13. Vettel 33
14. Kvyat 32
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Räikkönen 4
17. Giovinazzi 4
18. Russell 3
19. Romain Grosjean (F) 2
20. Magnussen 1
21. Latifi 0
22. Jack Aitken (GB) 0
23. Fittipaldi 0

Marken
1. Mercedes 573
2. Red Bull Racing 319
3. McLaren 202
4. Racing Point 195
5. Renault 181
6. Ferrari 131
7. AlphaTauri 107
8. Alfa Romeo 8
9. Haas 3
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 26.11., 23:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 27.11., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Sa.. 27.11., 02:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.11., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 04:45, Sky Magazin
    FARID - Magic Unplugged: Sports Edition
  • Sa.. 27.11., 05:10, Motorvision TV
    Classic
  • Sa.. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 05:15, National Geographic
    Mega-Fabriken
  • Sa.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4DE