Startfeld ’21: Räikkönen und Alonso trotzen dem Trend

Kolumne von Mathias Brunner
Formel 1
Kimi Räikkönen (vorne rechts) geht als 41-Jähriger in die Formel-1-Saison 2021

Kimi Räikkönen (vorne rechts) geht als 41-Jähriger in die Formel-1-Saison 2021

​Alfa Romeo-Fahrer Kimi Räikkönen geht als 41-Jähriger in die Formel-1-Saison 2021. Fernando Alonso kehrt als 39-Jähriger zurück. Welches Team hat in der kommenden Saison das jüngste Fahrer-Duo?

In Sachen Alter hat sich die Formel 1 seit der motorsportlichen Steinzeit in den 50er Jahren komplett gewandelt. Die Sieger der ersten Jahre – Juan Manuel Fangio, Giuseppe Farina, Alberto Ascari – waren alles gestandene Mannsbilder, als sie Rennen und Titel gewannen, durchaus auch mit stattlichem Bauch. Kein Wunder, nannten sie den Italiener Ascari «ciccio», also Dickerchen.

Farina wurde 1950 mit 44 Jahren der erste Formel-1-Champion, Juan Manuel Fangio eroberte seinen letzten GP-Triumph mit 47. Und der unverwüstliche Louis Chiron nahm am 1955er Monaco-GP als 55-Jähriger teil! Drei Jahre danach verpasste er die Qualifikation zu seinem Heim-GP in Monte Carlo mit rüstigen 58 Jahren nur knapp.

Als der Neuseeländer Bruce McLaren – ausgerechnet auf der Nordschleife des Nürburgrings – 1958 sein GP-Debüt gab, war er zarte 20 Jahre alt, das war damals eine so grosse Sensation wie 2015 der erste Grand Prix von Max Verstappen, als der Niederländer in Australien 2015 eben mal 17 Jahre jung war. Als Bruce McLaren sich in Sebring 1959 zum jüngsten GP-Sieger machte, stellte er einen Rekord auf, den erst Fernando Alonso 2003 brechen sollte!

Die 17 Jahre von Max Verstappen bleiben ein Rekord: Die FIA hat inzwischen ein Mindestalter vorgeschrieben (18) und ein Punktesystem eingeführt – wer nicht jahrelang in Nachwuchsserien Punkte gesammelt hat, qualifiziert sich nicht für den Formel-1-Führerschein namens Superlizenz.

Bruce McLaren war eine Ausnahme, der Schnitt im Fahrerfeld pendelte sich in den meisten Saisons von den 60er Jahren bis in die 90er bei rund 32 Jahren ein.

Zum Vergleich: 2020 hatten wir acht Fahrer am Start, die 30 oder älter gewesen sind (Hamilton 35, Vettel 33, Hülkenberg 33, Bottas 31, Grosjean 34, Pérez 30, Ricciardo 31 und Räikkönen 39). Weltmeister Lewis Hamilton pflegt zu scherzen: «Zum Glück macht Kimi Räikkönen weiter, sonst wäre ich der Älteste im Feld!» Wäre er nicht, denn 2021 kehrt bekanntlich Fernando Alonso zurück, als 39-Jähriger.

Aber wie sieht das für die Saison 2021 aus? Wir haben uns das mal im Detail angeschaut. So alt sind die Fahrer in der kommenden Saison.

Mercedes-Benz
Lewis Hamilton 36
Valtteri Bottas 31
Durchschnitt 33,5

Ferrari
Charles Leclerc 23
Carlos Sainz 26
Durchschnitt 24,5

Red Bull Racing
Max Verstappen 23
Sergio Pérez 31
Durchschnitt 27

McLaren
Lando Norris 21
Daniel Ricciardo 31
Durchschnitt 26

Alpine
Fernando Alonso 39
Esteban Ocon 24
Durchschnitt 31,5

AlphaTauri
Pierre Gasly 25
Yuki Tsunoda 20
Durchschnitt 22,5

Aston Martin
Sebastian Vettel 33
Lance Stroll 22
Durchschnitt 27,5

Alfa Romeo
Kimi Räikkönen 41
Antonio Giovinazzi 27
Durchschnitt 34

Haas
Mick Schumacher 21
Nikita Mazepin 22
Durchschnitt 21,5

Williams
George Russell 23
Nicholas Latifi 25
Durchschnitt 24

Fazit
Wegen Kimi Räikkönen hat Alfa Romeo das älteste Fahrerduo, Schnitt 34 Jahre, knapp vor Mercedes (33,5). Jüngste Mannschaft sind Mick Schumacher und Nikita Mazepin bei Haas, Durchschnitt 21,5, knapp vor AlphaTauri (22,5)

Jüngster Fahrer im Feld wird Neuling Yuki Tsunoda sein, mit 20. Der Japaner ist also eben mal halb so alt wie Kimi Räikkönen.

Durch die Rückkehr von Fernando Alonso und den neuen Vertrag von Kimi Räikkönen steigt das Durchschnittsalter im Feld. 2020 betrug der Schnitt aller Piloten 26,7 Jahre, 2021 werden wir bei 27,2 liegen.

Provisorischer Formel-1-Kalender 2021

21. März: Melbourne, Australien
28. März: Sakhir, Bahrain
11. April: Schanghai, China
25. April: Austragungsort noch offen
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
4. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
14. November: São Paulo, Brasilien
28. November: Dschidda, Saudi-Arabien
05. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di. 19.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 19.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 19.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 19.01., 08:45, Kabel 1 Classics
    Monte Carlo Rallye
  • Di. 19.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE