Formel 1: Hamilton über Kampf mit Verstappen

Sebastian Vettel (11.): «Nicht ganz glücklich»

Von Agnes Carlier
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel drehte im Qualifying zum Türkei-GP die elftschnellste Runde. Der vierfache Weltmeister profitiert aber von der Motor-Strafe von Lewis Hamilton und rückt auf den zehnten Startplatz vor.

Für Formel-1-Routinier Sebastian Vettel endete das Qualifying auf dem Rundkurs von Istanbul bereits nach dem Q2, denn der Heppenheimer aus dem Aston Martin Team verpasste die Top-10-Zeitenjagd um knapp eineinhalb Zehntel. Deshalb musste er sich mit dem elften Platz begnügen. Den 16. Saisonlauf darf der vierfache Weltmeister dank der Rückversetzung des Quali-Schnellsten Lewis Hamilton (neuer Verbrennungsmotor) dennoch von Startplatz 10 in Angriff nehmen.

Zum Vergleich: Vettels Teamkollege Lance Stroll, der im Vorjahr die Pole erobert hatte, schaffte es hingegen mit der neuntschnellsten Q2-Runde ins Q3. Bei der letzten, entscheidenden Zeitenjagd war er erneut der Neuntschnellste. Der Kanadier wird dank Hamiltons Rückversetzung von Position 8 losfahren.

Nach getaner Arbeit gestand Sebastian Vettel vor laufender Kamera: «Angesichts der Tatsache, dass etwas mehr möglich gewesen wäre, bin ich nicht ganz glücklich. Aber mal schauen, was wir von unserer Position aus machen können. Ich gab mein Bestes, aber leider hat es nicht gereicht.»

Und der 53-fache GP-Sieger erklärte: «Die Streckenbedingungen waren gar nicht schlecht, die Piste war grösstenteils trocken. Nur in einigen Kurven war die Bahn noch feucht, und dort tat ich mich etwas schwer, was überraschend ist, denn normalerweise komme ich gut damit zu recht. Ich hatte Mühe, dort den Rhythmus zu finden und sobald ich die Zeit verloren hatte, konnte ich sie nicht mehr wettmachen.»

Qualifying Istanbul

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:22,868 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:22,998
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,196
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:23,265
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,326
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:23,477
07. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,706
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,954
09. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,305
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,368
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,795
12. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,842
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,007
14. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,200
15. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, ohne Zeit
16. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,881
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:26,086
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:26,430
19. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:27,525
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:28,449

3. Training, Istanbul

01. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,447
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,611
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,684
04. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,262
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:31,543
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:31,545
07. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,572
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:31,981
09. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:31,996
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:32,089
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:32,097
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:32,111
13. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,228
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,270
15. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,314
16. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,348
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,425
18. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,636
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,681
20. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, keine Zeit

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 22.07., 09:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 22.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 22.07., 10:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo. 22.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 22.07., 15:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 22.07., 15:30, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 22.07., 16:25, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo. 22.07., 16:55, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Mo. 22.07., 17:15, ORF Sport+
    Rallye: Weiz Rallye
  • Mo. 22.07., 17:20, Motorvision TV
    Rally
» zum TV-Programm
4