Daniel Ricciardo: Das ist ein anderer Max Verstappen

Von Mathias Brunner
Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo fuhr von 2016 bis 2018 an der Seite von Max Verstappen bei Red Bull Racing. Der 32-jährige Australier ist davon überzeugt: «In diesem Jahr sehen wir einen anderen Max als früher.»

Daniel Ricciardo weiss genau, wie Max Verstappen tickt. Der 32-jährige Australier fuhr von 2016 bis 2018 als Stallgefährte des Niederländers bei Red Bull Racing. Der achtfache GP-Sieger verrät, wie sich Max seit dieser Zeit verändert hat.

Ricciardo sagt: «Wir alle wissen, wie Max fährt. Grundsätzlich ist er aggressiv, aber im Laufe der vergangenen Jahre hat er einen enormen Reifeprozess bewiesen. Wenn wir eine Saison wie 2021 mit seinen ersten Jahren vergleichen, dann gibt es viel weniger Zwischenfälle oder Crashes.»

Ricciardo verwendet für diesen anderen Max den Begriff «polierte Aggressivität. Diese Grundhaltung ist noch immer da, wird aber viel dosierter eingesetzt.»

Daniel findet: «Wenn du auf Max triffst, dann ist immer klar, dass er hart fahren wird. Für mich kam auch die Aktion von Brasilien gegen Hamilton nicht überraschend. Immerhin ging es hier um einen Rennsieg und um das Titelduell. Da versuchst du als echter Racer natürlich alles, um die Führung zu halten. Wenn dann beide von der Bahn abkommen, ist das vielleicht ein wenig zu viel des Guten, aber letztlich ist ja alles ohne Fahrzeugberührung ausgegangen.»

1. Training, Dschidda

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,786 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:29,842
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,009
04. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,263
05. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,318
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:30,564
07. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1: 30,600
08. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,608
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:30,842
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,886
11. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,960
12. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,023
13. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:31,029
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,044
15. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:31,099
16. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,296
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:31,343
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1: 31,525
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:31,821
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,464

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 24.05., 18:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 24.05., 19:00, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 24.05., 19:30, Deutsche Welle TV
    REV
  • Di.. 24.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 24.05., 21:20, Motorvision TV
    Gearing Up 2021
  • Di.. 24.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1 GP von Spanien 2022, Highlights aus Barcelona
  • Di.. 24.05., 23:05, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi.. 25.05., 01:00, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Mi.. 25.05., 01:20, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Qualifying
» zum TV-Programm
3AT