Latifi-Rauswurf bei Williams: «Ich musste lachen»

Von Andreas Reiners
Nicholas Latifi

Nicholas Latifi

Nach dem Miami-GP hieß es aus Nicholas Latifis Heimat Kanada, er müsse sein Cockpit bei Williams sofort räumen. Latifi kann darüber lachen.

Was ein Tweet anrichten kann: Ein kanadischer Journalist twitterte zuletzt, Nicholas Latifi sei bei Williams entlassen worden. Sein Ersatz: Formel-E-Weltmeister Nyck de Vries.

Der Tweet war eine Ente, der Journalist ruderte wenig später zurück und entschuldigte sich für die falsche Information. Heißt: Latifi wird auch in Barcelona im Williams sitzen.

Vor dem sechsten Rennen wurde er auf die Story angesprochen. «Als ich das in dem Bericht gelesen habe, musste ich ein wenig lachen, denn das war natürlich überhaupt nicht der Fall - ich bin immer noch hier!», sagte er.

Gerüchte gehören zur Formel 1 dazu, «das ist die Natur des Sports», so Latifi. Vor allem, weil der Kanadier nicht erst seit dieser Saison massive sportliche Probleme hat. Neben ein paar Unfällen ist auch sein Teamkollege Alex Albon deutlich schneller.

Trotzdem war das besagte Gerücht so nicht unbedingt zu erwarten: «Ich war aber auf jeden Fall überrascht, das von einem, sagen wir mal, bekannten Reporter zu hören, ohne dass es eine wirkliche Grundlage dafür gab. Ich habe nur darüber gelacht», so Latifi.

Pikant: In Barcelona sitzt tatsächlich auch de Vries im Williams, der Mercedes-Ersatzmann absolvierte das erste freie Training. Für Latifi ändert sich nach eigener Aussage «nicht viel. Ich denke, für das gesamte Team ist es gut, eine neue Meinung zum Auto zu haben. Auch wenn es nicht dasselbe Auto ist, gibt es doch einige Vergleiche mit dem Mercedes, den er vergangenes Jahr gefahren ist, so wie George (Russell; Anm. d. R.) es hin und wieder getan hat. Zu sehen, welche Erfahrungen er einbringen kann, seine Meinung zum Auto zu hören - das ist sehr nützlich für das Team.»

2. Training, Barcelona

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:19,670 min
02. George Russell (GB), Mercedes, 1:19,787
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:19,874
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:19,990
05. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:20,006
06. Fernando Alonso (E), Alpine, 1:20,203
07. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:20,632
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, 1:20,703
09. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:20,745
10. Mick Schumacher (D), Haas, 1:20,757
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:20,917
12. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:21,013
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:21,249
14. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:21,285
15. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:21,385
16. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:21,828
17. Guanyo Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:21,866
18. Alex Albon (T), Williams, 1:22,319
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:23,197
20. Lando Norris (GB), McLaren, 1:23,388


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:38, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Di.. 16.08., 07:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 09:00, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di.. 16.08., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 12:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 16.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 16.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Di.. 16.08., 16:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
6AT