Fernando Alonso: Wieso er zu Aston Martin zieht

Von Mathias Brunner
Fernando Alonso

Fernando Alonso

Der zweifache Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso (41) hat bei Aston Martin ein Mehrjahres-Abkommen unterzeichnet. Wieso er Alpine verlässt und was wir vom Fahrermarkt noch alles erwarten dürfen.

Fernando Alonso hat alle zum Narren gehalten. Im Rahmen des Ungarn-GP auf dem Hungaroring sagte der Formel-1- und Sportwagen-Weltmeister: «Wenn man sich einig ist, dann können Gespräche sehr kurz sein.» Insider wie Ex-GP-Fahrer Martin Brundle waren überzeugt, dass sich Alonso auf seinen heutigen Arbeitgeber Alpine bezieht. Nur: Der 32-fache GP-Sieger Alonso sprach dabei von Aston Martin.

Am 1. August hat Aston Martin bestätigt, dass der Spanier einen Mehrjahresvertrag unterzeichnet hat. Für den F1-Weltmeister von 2005 und 2006 gab es drei triftige Gründe, die Franzosen zu verlassen: Erstens war Alpine nicht gewillt, eine ähnliche Vertragslaufdauer zu offerieren wie Aston Martin; zweitens wittert Alonso bei Aston Martin mehr Entwicklungspotenzial als bei Alpine; drittens soll der 41-jährige Asturier von Aston Martin-Chef 15 Millionen Dollar pro Jahr erhalten – da wollte Alpine nicht mitbieten. Stroll hatte immer gesagt, dass er einen Star im Team haben will, und Alonso war nach der Rücktrittsankündigung von Sebastian Vettel der letzte Fahrer mit weltweitem Ansehen, der ohne Vertrag war.

Da jetzt feststeht, dass Aston Martin 2023 mit Fernando Alonso und Lance Stroll antritt (der ebenfalls bestätigt wurde, nur ging das im Alonso-Trubel unter), stellt sich die Frage: Wie sieht es bei den anderen Teams aus, wo noch Cockpits zu haben sind?

Der Alonso-Weggang löst für Alpine elegant das Problem, für den talentierten Oscar Piastri eine Formel-1-Ausbildunsstätte zu finden, im Visier war Williams. Wir gehen davon aus: Alpine fährt 2023 mit Esteban Ocon und Piastri.

Punkto unterzeichneter Verträge ist für 2023 auch alles klar bei Red Bull Racing (Max Verstappen und Sergio Pérez), bei Ferrari (Charles Leclerc und Carlos Sainz), bei Mercedes (Lewis Hamilton und George Russell), bei McLaren (Daniel Ricciardo und Lando Norris).

Bei Haas besitzt Kevin Magnussen ein Abkommen für die kommende Saison, Mick Schumacher nicht. Ferrari hat beim Rennstall des US-amerikanischen Werkzeugmaschinen-Herstellers Gene Haas kein Mitspracherecht mehr.

AlphaTauri-Teamchef Franz Tost hat erklärt, dass Pierre Gasly weiter für den Rennstall aus Faenza fahren werde. Yuki Tsunoda muss sich bewähren, denn in der Formel 2 fahren zahlreiche Red Bull-Talente, welche Formel-1-Potenzial zeigen – wie der Japaner Ayumu Iwasa, der Neuseeländer Liam Lawson oder der Norweger Dennis Hauger.

Valtteri Bottas hat Ende 2021 einen Mehrjahresvertrag bei Alfa Romeo unterschrieben. Für Teamchef Fred Vasseur stellt sich die Frage: Guanyu Zhou behalten oder durch Formel-2-Talent Théo Pourchaire ersetzen?

Alles offen bei Williams: Der Thai-Brite Alex Albon, der Kanadier Nicholas Latifi, der eigene Junior Logan Sargeant oder der Niederländer Nick de Vries sind alles Kandidaten für 2023. Fest steht nur eines – auf das Geld der Familie Latifi ist Williams nicht mehr angewiesen, Teamchef Jost Capito kann die vielversprechendsten beiden Fahrer auswählen.

Ungarn-GP, Hungaroring

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:39:36,533 h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +7,834 sec
03. George Russell (GB), Mercedes, +12,337
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, +14,579
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +15,688
06. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +16,047
07. Lando Norris (GB), McLaren, +1:18,300 min
08. Fernando Alonso (E), Alpine, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine, +1 Runde
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +1 Runde
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1 Runde
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1 Runde
13. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
14. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
15. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +1 Runde
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
17. Alexander Albon (T), Williams, +1 Runde
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
19. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +2 Runden
Out
Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, Motor

WM-Stand (nach 13 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 258 Punkte
02. Leclerc 178
03. Pérez 173
04. Russell 158
05. Sainz 156
06. Hamilton 146
07. Norris 76
08. Ocon 58
09. Bottas 46
10. Alonso 41
11. Magnussen 22
12. Ricciardo 19
13. Gasly 16
14. Vettel 16
15. Schumacher 12
16. Tsunoda 11
17. Zhou 5
18. Stroll 4
19. Albon 3
20. Latifi 0
21. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 431 Punkte
02. Ferrari 334
03. Mercedes 304
04. Alpine 99
05. McLaren 95
06. Alfa Romeo 51
07. Haas 34
08. AlphaTauri 27
09. Aston Martin 20
10. Williams 3

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 01:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 04:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 06.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 06.02., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
4