Formel 1: Erster Alpine-Fahrer steht fest

Budgetgrenze: Russell fordert angemessene Strafe

Von Otto Zuber
George Russell

George Russell

Mercedes-Pilot George Russell hat einen Vorschlag für die FIA-Verantwortlichen, was die Bestrafung jener Teams angeht, die sich im vergangenen Jahr nicht an die Budget-Vorgaben gehalten haben.

Da die FIA-Ergebnisse zum Budgetdeckel im vergangenen Jahr erst am Montag nach dem anstehenden Rennen veröffentlicht werden, wird weiterhin eifrig über die möglichen Übertretungen und die Konsequenzen derselben diskutiert. Ein Thema sind die Strafen, die für eine Missachtung der Budgetobergrenze ausgesprochen werden.

Und natürlich wurden auch die GP-Stars am Rande des Suzuka Circuit dazu befragt. George Russell sagt: «Es ist nicht meine Aufgabe, mir über die Details den Kopf zu zerbrechen, ich werde einfach abwarten und schauen, welche Ergebnisse der FIA-Untersuchung präsentiert werden. Aber ich weiss aus unserer Erfahrung als Team, wie sehr sich die ganze Mannschaft bemüht hat, um innerhalb des erlaubten Budget-Rahmens zu bleiben.»

«Wir wissen, dass wir mehr Leistung finden, wenn wir mehr Geld ausgeben könnten, so einfach ist das», ist sich der Brite sicher, der auch beteuert, dass er Vertrauen in die FIA und Präsident Mohammed Ben Sulayem hat, dass mögliche Übertretungen entsprechend bestraft werden. Und er ergänzt: «Ich vertraue, dass es die angemessenen Strafen für alle gibt, die sich eine Übertretung zuschulden haben kommen lassen.»

Russell schlägt vor: «Man könnte erwarten, dass der entsprechende Betrag, der die Budgetgrenze überschreitet, beim Budget für das darauffolgende Jahr abgezogen wird – zusätzlich zu einer weiteren Summe, die als Strafe hinzukommen. Aber warten wir ab, was die Untersuchung ergibt.»

Ferrari-Star Charles Leclerc erklärt: «Was uns angeht, so haben wir ein besseres Tempo, wenn wir mehr Geld ausgeben können. Wenn also ein Team die Budgetgrenze überschritten hat, sollte es bestraft werden. Ich entscheide natürlich nicht, wie die Strafe aussehen soll. Aber es sollte auf jeden Fall eine Strafe geben.»

Rennen, Singapur

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 2:02:15,238 h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +7,595 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, +15,305
04. Lando Norris (GB), McLaren, +26,133
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +58,282
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +61,330
07. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +63,825
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +65,032
09. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +66,515
10. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +74,576
11. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +93,844
12. Kevin Magnussen (DK), Haas, +97,610
13. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
14. George Russell (GB), Mercedes, +2 Runden
Out
Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, Unfall
Esteban Ocon (F), Alpine, Motorschaden
Alex Albon (T), Williams, Aufgabe nach Dreher
Fernando Alonso (E), Alpine, Motorschaden
Nicholas Latifi (CDN), Williams, Kollision mit Zhou
Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, Kollision mit Latifi

WM-Stand (nach 17 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 341 Punkte
02. Leclerc 237
03. Pérez 235
04. Russell 203
05. Sainz 202
06. Hamilton 170
07. Norris 100
08. Ocon 66
09. Alonso 59
10. Bottas 46
11. Ricciardo 29
12. Vettel 24
13. Gasly 23
14. Magnussen 22
15. Stroll 13
16. Schumacher 12
17. Tsunoda 11
18. Zhou 6
19. Albon 4
20. De Vries 2
21. Latifi 0
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 576 Punkte
02. Ferrari 439
03. Mercedes 373
04. McLaren 129
05. Alpine 125
06. Alfa Romeo 52
07. Aston Martin 37
08. Haas 34
09. AlphaTauri 34
10. Williams 6

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Marko: «Das war der Grundstein für den Sieg»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das Formel-1-Rennen in Spanien und erklärt, wie WM-Leader Max Verstappen seinen siebten Saisonsieg einfahren konnte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 25.06., 21:55, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • Di. 25.06., 22:00, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Di. 25.06., 23:00, ORF Sport+
    Rallye: Murtal Rallye
  • Di. 25.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 26.06., 00:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 26.06., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 26.06., 01:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 26.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 26.06., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Mi. 26.06., 04:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
11