Formel 1: Erster Alpine-Fahrer steht fest

Lebensgefahr: Immer wieder Tiere auf der Rennstrecke

Von Mathias Brunner
​1000 Pferdestärken sind in der Formel 1 nicht so gefährlich wie ein Tier. Immer wieder werden die Grand-Prix-Piloten mit Tieren konfrontiert, die sich auf die Rennstrecke verirrt haben – oder die dort wohnen.

Zwei Formel-1-Fahrer sind am Grand-Prix-Wochenende von Monza 2021 mit mehr als die 1000 Pferdestärken ihrer Turbo-Motoren in Berührung gekommen: Williams-Pilot Nicholas Latifi hätte fast einen Hasen überfahren, GP-Sieger Valtteri Bottas traf ein Eichhörnchen.

Die Monza-Rennstrecke liegt in der viertgrössten Parkanlage von Europa (688 Hektar Land), er wurde 1808 nach drei Jahren Arbeit fertiggestellt und ist zweieinhalb Mal so gross wie der Central Park von New York. Rund 110.000 Bäume stehen im Park, 26 Bauernhöfe, drei Mühlen und – ein Hirschgehege. Kein Scherz.

Williams-Fahrer Nicholas Latifi und Mercedes-Pilot Valtteri Bottas bekamen im Training zu spüren, wie bevölkert der Park ist. Der Kanadier Latifi meldete sich am Funk: «Ich habe fast einen Hasen getroffen, der über die Bahn gelaufen ist!» Bilder zeigen, wie knapp der Hase am Williams vorbeirannte, es ging um Zentimeter.

Weniger Glück hatte ein Eichhörnchen. Im zweiten Quali-Teil lief das Tier von links voll in den Weg des heranschiessenden Mercedes von Valtteri Bottas, worauf sich der Finne bei seinem Renningenieur Riccardo Musconi meldet: «Ich habe leider gerade ein Eichhörnchen überfahren, mit dem rechten Rad.»

In freier Wildbahn treffen Grand-Prix-Rennfahrer immer wieder auf allerlei Getier: Hasen in Silverstone, Warane in Singapur – und zwar richtig grosse, wie Max Verstappen 2016 feststellte. «Also normalerweise sehe ich so etwas nur im Zoo. Ich fand das Tier sehr schön, aber auch ziemlich gross, also wollte ich mich lieber aus dem Staub machen. Er stand entlang der Bahn, ich sah ihn und hatte Angst, dass er losrennen würde, aber er zögerte, ich kam näher und näher, immer gespannt, ob er lossprinten würde, aber er wartete wirklich, bis ich vorbei war. Ich habe ihn dann im Rückspiegel die Bahn kreuzen sehen. Ich bin gespannt, wo wir ihn das nächste Mal sehen – vermutlich hier im Fahrerlager!»

Schlangen in Malaysia, Käuzchen in Interlagos, Murmeltiere in Montreal: Die putzigen Tiere im im Parc Jean-Drapeau sind legendär, viele davon leben in Nestern bei den Begrenzungsmauern des Stadtkurses. 2012 lief auf der kanadischen Strecke ein junger Fuchs über die Bahn, und auch Biber sind keine Seltenheit.

Ich weiss noch: Ein Bahrain-Test musste wegen streunender Hunde unterbrochen werden. Das ist brandgefährlich. Unvergessen, wie Bruno Senna in der Türkei einem Streuner nicht mehr ausweichen konnte, die Mechaniker mussten die sterblichen Überreste aus den Kühleinlässen des GP2-Renners kratzen. In Interlagos sind Wildhüter angestellt, welche in der Woche vor dem Grossen Preis von Brasilien nichts Anderes tun, als auf Hundejagd zu gehen.

Klüger machen das die vielen Katzen in den Strassen von Baku: Beim ersten Motorenlärm ziehen sich die Samtpfoten elegant von der Rennstrecke zurück.

Was haben wir nicht schon alles auf der Rennstrecke von Sepang gesehen: Eine Kobra, die sich den Renngeräten mutig, aber aussichtslos entgegenstellte, eine junge Wildkatze, die anmutig über die Bahn sprintete.

Aber solch eine Begegnung der tierischen Art kann übel enden. IndyCar-Champion Cristiano da Matta konnte von Glück reden, dass er nach einer Kollision mit einem Hirsch 2006 mit dem Leben davonkam.

Gegen Vögel gibt es keinen Schutz: Alan Stacey starb 1960 in Spa-Francorchamps, nachdem er von einem Vogel am Kopf getroffen worden war.

Sebastian Vettel umkurvte 2016 in Montreal zwei Möwen, die frech am Scheitelpunkt der ersten Kurve hockten. Seb: «Sie machten null Anstalten, ihren Platz preiszugeben. Ich fliege da im vollem Karacho heran, die hocken völlig relaxed dort. Es war unglaublich.»

Der alte Österreichring (heute Red Bull Ring) war eine wunderbare Freiluftrennbahn, Stefan Johansson war 1987 im freien Morgentraining unterwegs, am Lenkrad seines McLaren MP4/3-TAG Porsche. Als er über eine Kuppe vor der Jochen-Rindt-Kurve schoss, traute Stefan seinen Augen nicht – ein Rotwild!

Der heute 66-jährige Schwede erinnert sich: «Wegen der Kuppe musstest du blind einlenken, du hast auf den Verschlag der Streckenposten ausserhalb der Kurve gezielt, dann wusstest du, dass die Linie in die folgende Kurve halbwegs stimmt. Auf dem höchsten Punkt der Kuppe wurde der Wagen jeweils ganz leicht, und dann sah ich das Vieh – ein Rotwild traf eben Anstalten, sich gemütlich auf den Asphalt zu setzen!»

Eines dieser eleganten Tiere kann leicht mal 100 Kilo wiegen, Johansson wusste genau: ausweichen war längst keine Option mehr, es ging nur noch darum, wie die Kollision verlaufen würde.

Stefan weiter: «Ich hatte nicht einmal mehr Zeit, um zu bremsen. Ich traf das Reh mit der linken Fahrzeugseite, dieses Geräusch werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Der Aufprall war unfassbar, die Aufhängungspunkte wurden glatt aus dem Chassis gerissen, das Monocoque mussten wir wegwerfen. Mein Glück im Unglück war: Hätte ich das arme Reh nur dreissig Zentimeter weiter zur Mitte des Wagens erfasst, so wäre ich am Kopf getroffen worden – das hätte ich nicht überlebt.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Marko: «Das war der Grundstein für den Sieg»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das Formel-1-Rennen in Spanien und erklärt, wie WM-Leader Max Verstappen seinen siebten Saisonsieg einfahren konnte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 25.06., 23:00, ORF Sport+
    Rallye: Murtal Rallye
  • Di. 25.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 26.06., 00:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 26.06., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 26.06., 01:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 26.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 26.06., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Mi. 26.06., 04:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 26.06., 04:45, Motorvision TV
    Bike World
  • Mi. 26.06., 05:15, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
» zum TV-Programm
7