Fernando Alonso: Was er mit Pirelli entdecken wird

Von Mathias Brunner
Formel 1
Endlich geht es los für Fernando Alonso

Endlich geht es los für Fernando Alonso

Vor dem zweiten Formel-1-Wintertest in Barcelona: Endlich greift Ferrari-Star Fernando Alonso ins Geschehen ein.

Die alte Faustregel besitzt noch immer Gültigkeit: Was auf dem «Circuit de Catalunya» ausserhalb von Barcelona funktioniert, kann auf den anderen Formel-1-Rennstrecken so falsch nicht sein.

Die katalanische Rennbahn ist aus gutem Grund eine der beliebtesten Testbahnen der Grand-Prix-Teams, ab morgen wird hier zwei Mal vier Tage lang gefahren (19. – 22. Februar sowie 28. Februar bis 3. März).

Nicht nur für spanische Fans ein Leckerbissen: Endlich greift auch Ferrari-Star Fernando Alonso ins Geschehen ein.

Paul Hembery von Pirelli lässt vor dem Test ausrichten: «Die Teams haben die komplette 2013er Reifenpalette zur Verfügung. Sie besitzen überdies massenhaft Daten, so dass ein schlüssiger Vergleich möglich wird. An der Ausgangslage hat sich seit Jerez nichts geändert – unsere Walzen sind generell weicher als jene des Vorjahres und sie bauen schneller ab. Daran müssen sich Fahrer und Strategen gewöhnen.»

Jedes Team erhält pro Fahrzeug 35 Satz Reifen in Barcelona. Das muss aber nicht bedeuten, dass alle Reifen verbraucht werden. Denn pro Jahr erhalten die Rennställe für jedes ihrer beiden Fahrzeuge insgesamt 100 Satz Reifen.

Pirelli wählt in Barcelona 20 Sätze aus – diese 20 Sätze schlüsseln sich so auf: Superweich (1), weich (5), mittel (5), hart (6), Intermediate (2) sowie Regen (1). Das Team selber kann zusätzliche 15 wählen. Alle in Jerez nicht benutzten Reifen dürfen in Barcelona zum Einsatz kommen.

Besonders belastet werden auf der spanischen Bahn der linke Vorderreifen (wegen der hohen Anzahl von Rechtskurven einschliesslich der langgezogenenen Kurve 3, die mit bis zu 4g am Reifen zerrt) sowie die Hinterreifen, aufgrund der vielen Beschleunigungen aus Kurven heraus.

Zur Erinnerung die Bestzeit von Kimi Räikkönen im Lotus beim Wintertest 2012: 1:22,030 min.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
6DE