Paula Räikkönen: «Kimi liess sich nie beirren»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Absurder Siegeswille: Kimi Räikkönen

Absurder Siegeswille: Kimi Räikkönen

Weltmeister-Mama Paula Räikkönen verrät, wie sie den kleinen Kimi dazu brachte den Müll nach draussen zu bringen.

Dass Kimi Räikkönen schon als Kind seinen eigenen Kopf hatte, ist nicht schwer zu glauben. Wenn der Weltmeister von 2007 seine Trotzphase hat – vorzugsweise pünktlich zur Medienrunde – vergisst man leicht, dass da ein 33-jähriger Mann sitzt.

Spezielle Strategie

Schon im zarten Alter von sechs Jahren war der Iceman eine spezielle Herausforderung. Seine Mutter Paula erinnert sich: «Er ging schon immer seine eigenen Wege. Man konnte machen, was man wollte, er liess sich von niemandem beirren.»  Deshalb musste sie sich eine spezielle Strategie einfallen lassen, wenn sie von Kimi etwas wollte: «Wenn ich etwa seine Hilfe bei der Hausarbeit brauchte, etwa damit er den Müll nach draussen bringt, dann musste ich ihm das Gegenteil sagen. Ich sagte ihm also, er solle den Müll nicht nach draussen bringen, weil ich das selber machen wolle. Das klappte dann für gewöhnlich ganz gut.»

Dass der kleine Kimi einst in der grossen Formel 1 reüssieren würde, sah seine Mutter nicht kommen: «Die Leute, die dir nahe stehen, wie zum Beispiel deine eigenen Eltern, sehen solche Dinge nicht. Als Kimi etwa zehn Jahre alt war und in den Junior-Kart-Klassen antrat, machte er sich ganz gut. Der Vater eines Konkurrenten, der als Mechaniker seines Sohnes schon viel Erfahrung sammeln konnte, fragte dann, wer der Junge mit der Nummer 104 war. Er sagte, mit dieser Einstellung und diesem Tempo würde Kimi weit kommen – und er hat recht behalten.»

Überraschende Rückkehr

Die grösste Stärke ihres Sohnes beschreibt Paula Räikkönen so: «Er hat einen absurden Siegeswillen und gibt niemals auf, das ist Kimi. Er gibt immer alles, solange es noch vorwärts geht. Ich glaube, in ihm schlummert dieser hartnäckige, finnische Kampfgeist, den wir Sisu nennen.» Deshalb freute sie sich auch, als ihr Spross ein Comeback in der Königsklasse wagte: «Ich war überwältigt, als ich das gehört habe. Kimi spricht nicht über seine Arbeit mit mir, wenn ich ihn nicht danach frage. Aber als ich das Gerücht hörte, dass er mit Williams verhandle, fragte ich ihn. Er sagte mir dann, dass er für Lotus fahren werde, weil das die bessere Option sei. Es war eine Überraschung, denn seine Freunde sagten mir, dass er genug von der Formel 1 hätte und dann war er plötzlich wieder da. Ich denke, die Pause hat ihm gut getan, denn er geniesst das Rennfahren wieder.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 17:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 25.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 25.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 25.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 25.01., 19:30, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 25.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 25.01., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE