Findet Red Bull für Bernie Ecclestone eine Frau?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Fährt die junge Beitske Visser einst Formel 1?

Fährt die junge Beitske Visser einst Formel 1?

Die Holländerin Beitske Visser fährt im Junior-Team. Ein halbes Dutzend Piloten im Nachwuchs-Kader.
Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone träumt von Frauen. Das ist auch im stattlichen Alter von 82 Jahren aus männlicher Perspektive durchaus nachvollziehbar. Der Baumeister des modernen Grand-Prix-Sports hegt jedoch einen Hintergedanken: Er will eine Frau, die in der Formel 1 mitmischt.

SPEEDWEEK-Leser wissen: Seit Giovanna Amati aus Rom in Brasilien 1992 die Rennqualifikation verpasste, haben Frauen nur noch testhalber am Formel-1-Lenkrad gesehen, unter anderen Katherine Legge (Minardi) oder Maria de Villota (mit fast fatalen Folgen, im vergangenen Juli in England).

Gewiss, Susie Wolff (30) ist Entwicklungspilotin bei Williams, aber bei allem Respekt vor der Schottin – Bernie sucht nach einer jungen Frau mit etwas mehr Potenzial.

Im Kartsport gibt es viele schnelle Teenager, aber oft verliert sich das Interesse der Mädchen, sobald sie älter werden.

Ausnahmen sind die 18 Jahre alte Veronica Valverde aus Puerto Rico (Mitglied der Ferrari-Pilotenakademie), Renee Gracie (18) aus Australien (die allerdings mittelfristig eher eine Tourenwagenkarriere anstrebt) oder Simona de Silvestro (24), die in der IndyCar-Serie ihren Mann steht und von allen Damen derzeit möglicherweise die kompletteste Fahrerin ist.

Und dann gibt es noch Beitske Visser.

Die 18-Jährige aus den Niederlanden ist die erste Frau im Red-Bull-Nachwuchskader. Sie bestreitet 2013 die ADAD Formel Masters. 2012 stand sie in dieser Serie bereits auf Pole-Position und hat auch zwei Mal gewonnen.

Die Konkurrenz ist nicht nur in der Masters hart, sondern auch im sechsköpfigen Nachwuchskader von Red Bull. Es ist kein Geheimnis, dass gnadenlos aussortiert wird, wer den Ansprüchen nicht genügt.

Neben der vielversprechenden Visser fahren 2013 als Jungbullen: Tom Blomqvist aus England (Formel 3), António Félix da Costa aus Portugal (Formel Renault 3.5), Daniil Kvyat aus Russland und Carlos Sainz junior aus Spanien (beide in der GP3), dazu der Südafrikaner Callan O’Keefe und besagte Beitske in der ADAC Formel Masters.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 27.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 03:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE