Sebastian Vettel: «Wir sagten nie – wir streiken»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel: Nach dem ersten Training noch nicht happy

Sebastian Vettel: Nach dem ersten Training noch nicht happy

Die stärksten zwei Eindrücke des Tages: Die neuen Pirelli bewähren sind (also ist ein GP-Boykott vom Tisch), und Red Bull Racing scheint das Mass der Dinge zu sein.

Der stärkste Eindruck dieses Trainingstags: Wir haben körnende Reifen gesehen, aber keine Reifenschäden. «Ich glaube, die Reifen funktionieren gut», stellt Weltmeister Sebastian Vettel fest. «Zunächst einmal war zu sehen – wir hatten keine Probleme. Und wenn ich von wir spreche, dann meine ich alle Fahrer. Der Schritt, der unternommen wurde, war gut. Wir sind mit dem Reifen gut zurecht gekommen zu sein. Der Reifen scheint toleranter zu sein, also etwas längere Laufzeiten zu erlauben. Wir Fahrer sind auch mit Pirelli sehr zufrieden gewesen, dass die Italiener so schnell reagiert haben.»

Damit dürfte auch das Gespenst verscheucht sein, wonach die Fahrer den Nürburgring-GP boykottieren werden. Sebastian, einer der drei Direktoren der Fahrergemeinschaft GPDA (Grand Prix Drivers’ Association): «Das wurde etwas falsch herüber gebracht. Wir haben nie gesagt, dass wir hier nicht fahren würden. Wir haben nur gesagt, dass uns die Vorkommnisse in Silverstone Sorgen gemacht haben und dass wir in einem Wiederholungsfalle in Erwägung ziehen würden, nicht ins Auto zu steigen. Es ging nicht darum, eine Drohung zu deponieren. Es ging darum, allen klar zu machen, dass die Sicherheit für uns Priorität hat.»

Der zweitstärkste Eindruck dieses Trainingstags: Das Kräfteverhältnis scheint sich durch den Einsatz anderer Reifen nicht komplett verschoben zu haben – mindestens im Renn-Trimm scheint Weltmeister Red Bull Racing die Nase vorn zu haben.

«Da muss man vorsichtig bleiben», lässt sich Vettel nicht in die Karten blicken. «Heute morgen beispielsweise waren die Mercedes verflixt schnell. Allerdings war ich da auch noch nicht ganz glücklich mit meinem Auto. Ich bin mir auch bei den Dauerläufen noch nicht so sicher, weil es doch ziemlich viel Verkehr gab. Sagen wir: ich bin recht zufrieden mit dem ganzen Tag. Aber Mercedes wird mindestens im Qualifying sehr stark sein.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE