Nachwuchsfahrer-Test mit Pirelli: Boykott der Stars?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Endlich sind die Formel-1-Piloten auf Reifenschäden vorbereitet

Endlich sind die Formel-1-Piloten auf Reifenschäden vorbereitet

Der Autoverband FIA merkt: Die totale Kontrolle in der Formel 1 ist eine Illusion. Also sind einige Vorschläge für den Nachwuchsfahrertest (17. – 19. Juli) verworfen.

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Das Reifendebakel von Silverstone inspiriert Photoshop-Künstler im weltweiten Netz. Unter anderem hat der frühere Formel-1-Fahrer Taki Inoue das Bild links oben getwittert. Natürlich ist die angebliche neue Vorschrift, dass Grand-Prix-Asse ab sofort einen Ersatzreifen mit dabei haben müssen, frei erfunden. Nicht erfunden ist hingegen, dass die Rahmenbedingungen des Nachwuchsfahrer-Tests (17. – 19. Juli) erneut geändert worden sind.

Ursprünglich war der Test als «Young Driver Test» eingestuft, ein Test also, bei welchem nur Fahrer zum Einsatz kommen dürfen, die nicht mehr als zwei Grands Prix bestritten haben. Sinn dieses Tests ist es, jungen Piloten eine Chance zu geben (und dank Fahrern mit potenten Sponsoren die eigene Kasse etwas aufzubessern).

Nach dem Silverstone-Reifendebakel erklärte der Autoverband FIA: Das Testverbot innerhalb der Saison (der Nachwuchsfahrer-Test ist die Ausnahme der Regel) ist aufgeweicht, bei einer Sitzung mit den Team-Managern im Dorint-Hotel zu Füssen der Nürburg kam heraus: Zwei Tage lang fahren die Neulinge, nur ein Tag ist den Stammfahrern erlaubt, ein vierter Tag (der ebenfalls zur Diskussion stand) ist verworfen. Noch immer jedoch war vorgesehen, dass sich die Stammfahrer dabei nur um Arbeit mit den Reifen kümmern dürfen, ohne an den Rennwagen etwas zu ändern. Auch das ist nun geändert.

Der Autoverband FIA hat offenbar eingesehen, dass es nicht machbar ist, die Teams komplett zu überwachen. Die Teams argumentierten, wenn man nicht ganz normal an der Abstimmung arbeiten dürfe, dann sei aussagekräftiges Ausloten neuer Reifen unmöglich.

Die frischeste Vorschrift für die Stammfahrer sagt daher: Arbeit mit den Reifen – ja. Arbeit an der Abstimmung – ja. Arbeit mit neuen Bauteilen – nein. Die ist den Nachwuchsfahrern vorbehalten.

Pirelli wird für diesen Test nur eine Spezifikation von Reifen zur Verfügung stellen, in zwei verschiedenen Mischungen: Pro Fahrzeug und Tag stehen fünf Sätze Reifen zur Verfügung – drei der Mischung hart, zwei der Mischung mittel.

Fernando Alonso: «Ich bin nicht Reifen-Testfahrer»

Die meisten Rennställe haben hier am Nürburgring bereits bestätigt, dass sie den dritten Testtag der Stammfahrer unter ihren GP-Piloten aufteilen werden. Aber noch steht nicht fest, ob Silverstone-Besucher alle Idole zu sehen bekommen.

Ferrari-Star Fernando Alonso brummt im kleinen Kreis: «Ich bin nicht Entwicklungsfahrer für eine Reifenfirma.» Und Jenson Button meint: «Wenn wir nur einen Reifentyp erhalten, dann ist das kein Reifentest, sondern reines Im-Kreis-fahren. Warum sollte ich das tun? Ich kenne Silverstone gut genug.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 19.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 15:00, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 15:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 19.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 19.01., 16:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Di. 19.01., 16:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6DE