Ross Brawn: «Die Reifen bleiben ein Fragezeichen»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
In Ungarn lief es für Lewis Hamilton problemlos

In Ungarn lief es für Lewis Hamilton problemlos

Beim Grand Prix von Ungarn passte bei Mercedes alles. Teamchef Ross Brawn hegt aber gewisse Zweifel, ob das auch in den verbleibenden neun Rennen so weitergeht.

In Ungarn fuhr Lewis Hamilton einen souveränen Sieg nach Hause, seinen ersten für Mercedes. Die vierte Pole Position des Jahres führte endlich zum Erfolg, nachdem ihm zuvor jedes Mal der extreme Abbau der Hinterreifen einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Beim Grand Prix von Ungarn schien das große Problem der Silberpfeile aber gelöst und nicht nur in Brackley gab es erste Stimmen, die bereits von der Möglichkeit sprechen, dass Hamilton und sein Team dieses Jahr sogar noch eine Chance auf beide WM-Titel haben könnten.

Die neuen Reifen, die in Ungarn zum ersten Mal zum Einsatz kamen, schienen dem W04 zu passen und Hamilton und Nico Rosberg, der durch einen Motorschaden ausfiel, konnten endlich alles aus den Rennern herausholen. Teamchef Ross Brawn bleibt jedoch vorsichtig. Man könne noch nicht abschätzen, ob die Pirelli-Walzen auch auf den schnelleren Strecken, die noch kommen, ebenso leicht zu kontrollieren seien wie auf dem langsamen Hungaroring.

«Sie sind ein bewegliches Ziel», wird der Brite von Sporting Life zitiert. «Wir hatten dieses Jahr drei verschiedene Reifentypen, die, mit denen wir die Saison begonnen haben, die, die wir am Nürburgring hatten und jene, die wir in Ungarn hatten. Da muss man den Überblick behalten und es gibt keinen Zweifel, dass der den Einen mehr entgegenkommen wird als Anderen.»

Er könne noch nicht sagen, ob die neuen Pneus wirklich besser für den W04 seien als für andere, meinte Brawn weiter. «Sie haben sicher die Rangordnung etwas verändert, da einige Teams wie Force India, die mit den alten Reifen außerordentlich gut waren, jetzt zu kämpfen hatten. Sie werden sicher damit zurecht kommen, aber die neuen Reifen verhalten sich ganz klar anders.»

Beim nächsten Rennen in Belgien dürfe man nicht davon ausgehen, dass Mercedes wieder ebenso schnell sein werde wie in Ungarn, warnte der 58-Jährige. «Wir waren in Silverstone gerade erst dabei, den originalen Reifen zu verstehen, als wir einen neuen bekamen», sagte Brawn. «In Ungarn haben wir es richtig hinbekommen, aber das heißt nicht, dass es in Spa wieder ebenso sein wird, denn jede Situation ist anders. Man versteht erst mit der Zeit, die Reifen richtig einzusetzen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE