Hamilton will Millionen von Leben retten

Von Vanessa Georgoulas
Hamilton hält sich künftig an die Tempolimits

Hamilton hält sich künftig an die Tempolimits

Vor seinem Heimrennen in Silverstone setzte sich Weltmeister Lewis Hamilton in Westminster für mehr Sicherheit auf den Strassen ein.

«Als ich erfuhr, dass insgesamt 1,3 Millionen Menschen im Jahr auf den Strassen dieser Welt ihr Leben lassen, war ich schockiert», verriet Lewis Hamilton in seiner Rede, die er im Rahmen einer FIA-Initiative für mehr Verkehrssicherheit in London hielt.

«Meine Botschaft an die Autofahrer lautet deshalb: Tritt einen Schritt zurück und denk nach, bevor du handelst. Man macht schnell einen Fehler, der das eigene Leben oder das eines Freundes kosten kann. Wenn du Spass am Steuer haben willst, geh’ auf eine Go-Kart-Bahn.»

«Auf der Strecke versucht man so schnell wie möglich zu sein, aber abseits der Piste dreht geht es nur um Sicherheit. Dort bist du nicht alleine, du hast Gegenverkehr, Fussgänger, die über die Strasse gehen und vielleicht auch Fahrgäste», erklärte er.

Der 22-jährige Brite appellierte an die Vernunft der Fahrer und setzte sich für Tempolimits ein: «Geschwindigkeitsbegrenzungen machen Sinn und ich finde, jeder sollte sich daran halten – ich tu es», erklärte er, der 2007 selbst einen Monat lang auf seinen Führerschein verzichten musste, weil er in Nordfrankreich mit 196 statt der erlaubten 130 km/h unterwegs gewesen war. «Okay, jeder macht mal Fehler, auch ich. Aber ich habe daraus gelernt und wenn man sich der Konsequenzen seines Handelns bewusst ist, wird man vorsichtiger.»

«In Grossbritannien haben wir in Sachen Verkehrssicherheit grosse Fortschritte gemacht, aber es kann noch viel mehr unternommen werden», ist der McLaren-Mercedes-Pilot überzeugt. «Wir brauchen eine weltweite Initiative für mehr Sicherheit auf den Strassen, um die Zahl der Verkehrstoten zu halbieren. Das ist ein ambitioniertes, aber erreichbares Ziel, das Millionen von Leben retten könnte.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 01.07., 05:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 01.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 01.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 01.07., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 01.07., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 01.07., 06:46, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 01.07., 07:02, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 01.07., 07:19, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT