Adrian Newey: «In sechs Monaten sind wir fertig»

Von Adam Cooper
Adrian Newey bekommt den Pokal für das beste Auto 2013 überreicht

Adrian Newey bekommt den Pokal für das beste Auto 2013 überreicht

Red-Bull-Racing-Chefdesigner Adrian Newey gesteht, dass er und seine Mannschaft ziemlich zu kämpfen haben, um für die Regeländerungen 2014 gerüstet zu sein.

Bei den Autosport-Awards in London, wo er die Trophäe für den besten Rennwagen 2013 entgegennahm, scherzte Adrian Newey, er und sein Team würden wohl noch sechs Monate brauchen, bis sie für das erste Rennen bereit seien.

«Aus unserer Perspektive ist es eine Kombination aus leichter Panik und Krisenmanagement», gestand Newey am Sonntagabend. «Die Regeln für nächstes Jahr bedeuten eine riesige Änderung, einen sehr komplizierten Antriebsstrang. Ich glaube, dass das für viele Teams, uns einschlossen, eine sehr große Herausforderung ist.»

«Die Zuverlässigkeit könnte ein großes Problem darstellen. Es ist alles andere als klar, wie die Leistung der drei Motorenhersteller im Vergleich zueinander sein wird. Auch bei der Aerodynamik gibt es Änderungen. Wir fangen bei Null an, leider. Alles, was wir tun können ist, unser Bestes geben und dann sehen, wo wir stehen. Das ist alles, was wir tun können.»

«Ich glaube, dass alle recht nervös sind. Ich glaube, dass die Änderungen beim Motor eine große Herausforderung für alle ist, wie das alles aufgehen wird, wer weiß? Wir wissen alle, dass es etwas kompliziert wird und wir brauchen noch in etwa sechs Monate, bis wir für das erste Rennen bereit sind, das ist aber die Natur der Formel 1.»

Behauptungen, dass die letzten Jahre der Formel 1 geschadet hätten, wies Newey entschieden zurück. «Ich finde, es waren ein paar großartige Jahre. Man hat, wie immer, die Kombination aus Mensch und Maschine. Leider, oder glücklicherweise für uns, machte Sebastian die zweite Saisonhälfte etwas langweilig. Letztes Jahr gab es in sechs Rennen aber sechs verschiedene Sieger, glaube ich. Die Abwechslung, die Oberholmanöver, es war eine magische Zeit.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3