Schumacher-Drama: Kubica mahnt Medien zu Respekt

Von Oliver Runschke
Formel 1
Robert Kubica hatte Glück und kann heute wieder Rallye fahren

Robert Kubica hatte Glück und kann heute wieder Rallye fahren

Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica kennt die Situation von Michael Schumacher und seiner Familie aus eigener Erfahrung und mahnt die Medien zu mehr Respekt im Umgang mit dem Unfall-Drama.

Einige Medien haben sich im Unfall-Drama um Michael Schumacher nicht gerade mit Ruhm überschüttet. Angefangen von dem obskuren Kollegen, der sich als Priester verkleidet in die Klinik schleichen wollte, über sehr kritische und unfundierte Kolumnen über das Risiko, das Schumacher eingegangen sein soll, bis hin zu Kamerateam und Fotografen, die jeden Besuch der Angehörigen in der Klinik zu einem Spiessrutenlauf werden lassen.

Dank der lauernden Meute weiss die Welt wann Corinna Schumacher am Vormittag zur Klinik kommt und das der Schumacher-Clan zum Mittag Pizza hatte. Der ehemalige Formel-1-Pilot Robert Kubica war nach seinem schweren Rallye-Unfall 2011 in einer ähnlichen lebensbedrohlichen Situation und mahnt die Medien zu mehr Respekt im Umgang mit Schumacher und seiner Familie.

«Ich war in einer ähnlichen Situation und weiss, dass die Medien in einer für Michael, seiner Familie und Freunde schwierigen Situation ein sehr hartes Spiel spielen können», sagte Kubica «Autosport» am Rande der Jänner-Rallye, dem Auftakt der Rallye-Europameisterschaft, am Wochenende in Österreich.

Ein Teil der Berichterstattung über den Unfall ging auf die Risiken des Skifahrens ein. Nach Meinung von Kubica hätte es Schumacher allerdings überall treffen können. «Es ist nur schwer zu verstehen was passiert ist und dies zeigt, dass so etwas jeden Tag passieren kann. Als ich den Unfall mit dem Rallye-Auto hatte, haben die Leute auch gefragt, warum ich so etwas tue und ob ich es nicht hätte lieber blieben lassen sollen. Aber wenn man es etwas gerne tut, ist es nur normal es auch zu machen. Man kann auch ohne Risiko Skifahren und dann können dennoch so viele Dinge zusammen kommen.»

Kubica: «Ich wünsche Michael alles Gute und drücke ihm die Daumen das er sich vollständig erholt.»

Auch Sabine Kehm, die Managerin von Schumacher, mahnte angesichts der Falschmeldungen über den Gesundheitszustand von Schumacher am Samstagmittag nochmals dazu, die Privatsphäre der Familie zu achten: «Die Familie bangt ausschließlich um Michael Schumachers Gesundheit. Bitte achten Sie die Privatsphäre der Familie!»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 26.10., 18:00, Eurosport
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo. 26.10., 18:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 26.10., 18:45, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 26.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 26.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 26.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE