Stehende Formel-1-Re-Starts: Alex Wurz wundert sich

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Alex Wurz: «Ich frage mich auch, wie teuer die nötigen technischen Anpassungen der Kupplung und Antriebsstränge sein werden»

Alex Wurz: «Ich frage mich auch, wie teuer die nötigen technischen Anpassungen der Kupplung und Antriebsstränge sein werden»

Der ehemalige GP-Pilot und heutige Formel-1-TV-Experte Alex Wurz spricht Klartext: Welche Fragen sich beim Thema Stehende Re-Starts stellen und in welchem Bereich der Formel 1 echter Handlungsbedarf besteht...

Dass die Formel-1-Macher die Show und damit auch den Zuschauer in den Mittelpunkt stellen, empfinden die meisten Fans und Fahrerlager-Experten als richtig. Die Geister scheiden sich erst, wenn es darum geht, wie die Show konkret verbessert werden soll. Während die Einen auf eine rigorose Kosten-Kontrolle drängen, die allen Rennställen gleichlange Spiesse beschert und somit für ein ausgeglichenes Feld sorgen soll, setzen die Anderen auf Showelemente.

Eines davon ist der vom FIA-Weltrat abgesegnete stehende Re-Start, der ab 2015 durchgeführt werden soll. Einer der lautesten Kritiker dieser Regelung ist Alex Wurz. Der ehemalige GP-Pilot und heutige Formel-1-Experte für den österreichischen TV-Sender ORF twitterte nach Bekanntwerden der Weltrats-Beschlüsse: «Stehende Starts nach der Safety-Car-Phase: Ich frage mich, wie viele Re-Re-Starts wir sehen werden, weil einige Autos wegen einer überhitzten Kupplung stehen bleiben.»

Wurz wundert sich:«Ich frage mich auch, wie teuer die nötigen technischen Anpassungen der Kupplung und Antriebsstränge sein werden? Vor allem, wenn man das sich verändernde Gewicht betrachtet... Und bevor ich meine Fragestunde beende: Ich frage mich auch, ob die Formel 1 wie etwa Coca Cola oder Fussball einfach nur das Marketing und die PR-Aktivitäten verbessern muss, statt das Produkt zu verändern.»

Zum Schluss findet der 40-jährige Langstrecken-Pilot und zweifache Le-Mans-Sieger doch noch versöhnliche Worte: «Wie auch immer, ich liebe die Formel 1 – jeden Sonntag von 14 bis 16 Uhr.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 28.09., 19:00, Motorvision TV
    Tour Auto Optic 2000
  • Mo. 28.09., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mo. 28.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 28.09., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mo. 28.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 28.09., 19:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 21:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 28.09., 21:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
6DE