Toto Wolff: «Bottas verteidigte sich kaltschnäuzig»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff: «Bottas war auf den Geraden sehr schnell, und Lewis' Option-Reifen waren schon wegen des Körnens ziemlich mitgenommen»

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff: «Bottas war auf den Geraden sehr schnell, und Lewis' Option-Reifen waren schon wegen des Körnens ziemlich mitgenommen»

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff lobte nach dem Grossen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring die direkte Konkurrenz von Williams: «Valtteri Bottas war sehr stark.»

Nach dem Deutschland-GP auf dem Hockenheimring war Toto Wolff bester Laune. Dazu hatte der Mercedes-Motorsportdirektor auch allen Grund: Während Pole-Setter Nico Rosberg den Sieg ergattern konnte, fuhr Qualifying-Pechvogel Lewis Hamilton von Startplatz 20 auf Rang 3.

Wolff freute sich: «Es fühlt sich an wie ein Doppelsieg. Denn wenn man von P20 kommt, kann man nicht erwarten, dass man Erster und Dritter wird.» Dann fügt er an: ««Der dritte Heimsieg in Folge fühlt sich grossartig an! Schade, dass wir nicht noch mehr Heimrennen haben. Es ist ein super Gefühl.

Dass mit Valtteri Bottas ausgerechnet ein Williams-Fahrer vor dem 29-jährigen Briten blieb, störte Wolff offenbar nicht. Der Williams-Teilhaber erklärt: «Bottas war sehr stark. Wir können sehr glücklich sein mit den beiden Podestplätzen. Bottas war auf den Geraden sehr schnell, und Lewis' Option-Reifen waren schon wegen des Körnens ziemlich mitgenommen. Er konnte die Haftung vorne nicht mehr ausspielen. Bottas hat das am Ende kaltschnäuzig nach Hause gefahren.»

Hamiltons Zusammenstoss mit McLaren-Star Jenson Button, bei dem sich der Weltmeister von 2008 den Frontflügel beschädigte, hatte keine grossen Folgen, wie Wolff weiter verriet: «Der kaputte Frontflügel bei Lewis hatte schon auch Auswirkungen. Wir haben genau gesehen, wie viel Abtrieb wir verloren haben. Aber es war noch im Rahmen dessen, was wir als akzeptabel eingestuft hatten.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7AT