Jean Todt: Vier Probleme, die es zu lösen gilt

Von Andreas Reiners
Formel 1
FIA-Präsident Jean Todt

FIA-Präsident Jean Todt

Die Formel 1 steuert seit Monaten durch unruhige Gewässer. Finanzielle Probleme, die einige Teams stark belasten oder bereits zur Aufgabe gezwungen haben.

Oder der Zuschauerrückgang im TV oder teilweise auch vor Ort. FIA-Präsident Jean Todt will die Probleme anpacken. Vier Punkte hat der Franzose ausgemacht: «Die Reduzierung der Kosten, die Show optimieren, die Reduzierung der Kosten der Power Units für die privaten Teams und der Versuch, alle an Bord zu behalten», wird Todt von der «Daily Mail» zitiert.

Um diese Punkte wird es bei der Tagung der Strategiegruppe der Formel 1 in Genf gehen. In der Strategiegruppe sitzen Ferrari, Red Bull, Mercedes, McLaren und Williams und Lotus sowie je sechs Vertreter von FIA und FOM.

Danach tagt die Formel 1-Kommission, wo alle Teams abstimmen. Daneben auch die FIA, FOM, die Promoter, die Motorenhersteller, Sponsoren und Reifenlieferanten. Abgestimmt wird jedoch nur über Punkte, die es durch die Strategiegruppe geschafft haben.

Genau das war bei dem letzten Versuch der Kostenreduzierung aber das Problem. «Ich war beim letzten Treffen der Strategiegruppe der einzige, der die Anzahl der produzierten Teile reduzieren wollte», sagte Todt. Lotus hatte unter anderem auch dagegen gestimmt, beschwert sich heute aber über zu hohe Kosten.Bis in die Kommission schaffte es der Vorstoß also erst gar nicht.

«Wir waren gegen eine Budgetdeckelung, weil wir sie bei den Herstellern für nicht überprüfbar halten. Stattdessen wollten wir eine wirksame Ressourcenbeschränkung und Entwicklungsbremse. Und das wollte keiner», erklärte Lotus-Teamchef Gerard Lopez den Kollegen von auto, motor und sport.

«Was soll ich da machen? Ich kann nicht neue Regeln bestimmen. Wir haben Entscheidungswege, an die wir uns halten müssen», sagte Todt. Und wenn nun die Mehrheit der Teams dagegen sei zu sparen, müsse er das akzeptieren. «Das ist Demokratie.»

Nun findet also praktisch die gleiche Abstimmung zum gleichen Thema noch einmal statt. «Wir präsentieren die gleichen Vorschläge, die schon einmal abgelehnt wurde. Werden sie diesen folgen? Wir werden sehen», sagte Todt, der zugleich ankündigte, für die kleinen Teams kämpfen zu wollen.

«Damit sie ein erschwinglicheres Auto haben können. Ich werde mein Bestes tun, aber ich kann das Resultat nicht garantieren.» Denn auf der einen Seite will er natürlich auch die Automobilhersteller nicht verärgern oder gar vergraulen, andererseits die kleineren Teams eine Zukunft in der Formel 1 ermöglichen.

Der FIA-Präsident weiter: «Die Formel 1 ist die Spitze des Motorsports. Wir müssen ein Beispiel für die Gesellschaft sein und eine starke Message bringen.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm