Jenson Button Alteisen? Romain Grosjean wehrt sich

Von Mathias Brunner
Formel 1
Jenson Button ist nicht sauer auf Romain Grosjean

Jenson Button ist nicht sauer auf Romain Grosjean

Lotus-Fahrer Romain Grosjean hat sich vor kurzem für den Formel-1-Nachwuchs stark gemacht. Das hat ihm viel Kritik von Jenson-Button-Fans eingetragen. Der Genfer reagiert.

Romain Grosjean nutzt Twitter, um klarzustellen: «Ich habe nie gesagt, es sei Zeit für Jenson Button, die Formel 1 zu verlassen. Er verdient seinen Platz! Ich wollte nur sagen – es ist hart für junge Fahrer, einen Platz zu ergattern, es gibt schliesslich nur 20 Cockpits.» Der angesprochene Jenson Button antwortet ihm übers gleiche soziale Netzwerk: «Romain, Kumpel, du kannst jederzeit deinen Platz für einen Youngster räumen!» Und der Engländer fügt als Hashtag-Kommentar hinzu #banter (necken) – um zu zeigen, dass er das Ganze nicht so ernst nimmt.

Was war passiert?

Lotus-Pilot Grosjean findet, er wurde aus dem Zusammenhang gerissen zitiert. Nach einem Interview in der renommierten «L’Équipe» war auf vielen Internetseiten die Aussage zu lesen: «Wenn ich mich nicht irre, so war Jenson fünfzehn Jahre lang in der Formel 1. Es tut mir leid, wenn er geht, aber wir brauchen frisches Blut.»

Das brachte das Blut der Briten ein wenig in Wallung – die Unterstützung für Jenson in dieser Phase der Ungewissheit bei McLaren-Honda ist enorm, mehr als 90 Prozent der Fans wollen gemäss einer Umfrage, dass Button seinen Platz bei McLaren behält. Das sollte uns wenig wundern. Würden wir die Fans in Dänemark befragen, erhielten wir wohl den gleichen Wert für Kevin Magnussen ...

Und was hat Romain Grosjean denn nun wirklich gesagt?

Die Frage lautete: «Und McLaren? Macht es dir Mühe zu sehen, dass Button wohl gehen muss und Alonso in der Ungewissheit schwebt?»

Antwort von Grosjean gemäss der Kollegen von «L’Équipe»: «Die Engländer nennen diese Zeit „silly season“ (alberne Jahreszeit), und nie hat dieser Zeitraum den Namen mehr verdient als jetzt. Jenson steht nun, glaube ich, in seiner dreizehnten Saison (es ist die fünfzehnte). Es ist traurig, wenn er auf diese Weise gehen müsste. Aber hin und wieder braucht man frisches Blut. Schaut euch doch nur an, was mit den Franzosen passiert – ohne den Unfall von Jules Bianchi hätte er wohl für 2015 keinen Platz, und Toro Rosso hat sich dazu entschlossen, mit Jean-Eric nicht zu verlängern. Ich bin also der einzige Franzose in der Startaufstellung. Ich hoffe, das ändert sich schnell. Das macht mich noch ehrgeiziger, auf dem Podest die Marseillaise zu singen, um sie tüchtig nachhallen zu lassen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 12:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 12:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 12:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 05.12., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 13:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 13:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa. 05.12., 13:55, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Sa. 05.12., 14:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 14:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 14:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE