Maurizio Arrivabene: Kampfansage beim Weihnachtslunch

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Beim Ferrari-Weihnachtslunch trat Maurizio Arrivabene erstmals in seiner neuen Rolle als Teamchef und Geschäftsleiter der Gestione Sportiva vor seine Mannschaft. Der Italiener nutzte den Auftritt für eine Kampfansage.

Die Scuderia Ferrari befindet sich in diesen Tagen und Wochen im Wandel, viele Mitarbeiter mussten wegen der andauernden Krise der Roten den ältesten Formel-1-Rennstall der Welt verlassen. Neben dem langjährigen Ferrari-Oberhaupt Luca di Montezemolo gehörte auch Marco Mattiacci zu jenen, die Maranello wieder verliessen. Anders als der zur Fluggesellschaft Alitalia abgewanderte Ex-Vorstandsvorsitzende hatte der 44-jährige Italiener den Posten des Teamchefs erst im April von Stefano Domenicali übernommen.

Mattiaccis Nachfolger Maurizio Arrivabene präsentierte sich im Rahmen des traditionellen Ferrari-Weihnachtslunchs erstmals der versammelten Mannschaft der Gestione Sportiva. Der 57-Jährige aus Brescia sprach zu Beginn über Jules Bianchi und Michael Schumacher, zwei Fahrer, die der Scuderia nahe stehen und derzeit einen langen und schwierigen Kampf durchstehen müssen. Der frühere Senior Manager des Tabak-Riesen Philip Morris (Marlboro) erinnerte auch an den im September verstorbenen Präsidenten des langjährigen Ferrari-Sponsors Santander, Emilio Botin.

Sergio Marchionne fordert Höchstleistungen

Danach sprach Arrivabene über seine neue Rolle. «Ich bin sehr stolz, für Ferrari arbeiten zu dürfen. Ein Unternehmen ist das, was die Mitarbeiter sind. Und die sind hier ganz speziell. Wir freuen uns heute auf Weihnachten, doch ab Januar will ich euch alle nicht mehr in der defensiven Rolle sehen. Wir müssen angreifen, denn Ziel ist es, die Scuderia wieder dahin zu bringen, wo sie auch hingehört», erklärte der Italiener kämpferisch.

Auch Ferrari-Präsident Sergio Marchionne liess es sich nicht nehmen, zum Schluss noch ein paar Worte an die Mannschaft zu richten: «In diesem Raum sind viele sehr talentierte Leute. Ich bin hier, um euch zu Höchstleistungen anzutreiben und die nötigen Ressourcen dafür zur Verfügung zu stellen. Zusammen mit den Fähigkeiten der ganzen Mannschaft werden unsere Mittel dafür sorgen, dass unsere fantastischen Piloten in der ersten Reihe mitkämpfen können.»

Der 62-Jährige FIAT-Chef und Chrysler-Retter betonte noch einmal: «Deshalb habe ich mich entschieden, Maurizio Arrivabene an Bord zu holen, er wird sicherstellen, dass ihr und Ferrari von einer sehr effizienten Führung profitieren könnt. Ich habe vollstes Vertrauen, dass Maurizio ganze Arbeit leisten wird. Er kennt diese Welt schon sehr lange und hat die nötigen Fähigkeiten, um die Scuderia durch diese schwierige Phase zu steuern. Fürchtet keine Veränderungen, seid proaktiv und habt den Mut, eure Ideen zu präsentieren. Ich weiss, dass ihr das schaffen könnt, und genau das braucht Ferrari jetzt.»

Unter den Zuhörern waren auch die diesjährigen Ferrari-Stammpiloten Kimi Räikkönen und Fernando Alonso. Letzterer wird das Team in Richtung McLaren verlassen. Sein Cockpit erbt der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel, der den Red Bull Racing-Rennstall nach sechs Jahren verlassen hat.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Sa. 28.11., 13:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 13:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 13:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 28.11., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 28.11., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
7DE