Romain Grosjean: Nicht nur neben David Guetta schnell

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1

Lotus-Pilot Romain Grosjean witzelte, dass der Podestplatz im Videoclip mit DJ David Guetta wohl sein einziger in diesem Jahr bleiben würde, wenn er es bei der Trophée Andros nicht aufs Treppchen schaffen würde...

Die Formel-1-Saison 2014 lief so gar nicht nach Romain Grosjeans Wunsch. Der Lotus-Pilot, der im Vorjahr noch sechs Podestplätze und den siebten WM-Rang hatte erobern können, musste sich in diesem Jahr mit zwei achten Plätzen in Spanien und Monaco als einzige Punkte-Platzierungen und Gesamtrang 14 zufrieden geben.

Sechs Mal kam der Genfer wegen technischen Problemen und Kollisionen nicht ins Ziel: In Australien und Belgien streikte die Renault-Antriebseinheit, in China das Getriebe, in Kanada sorgte der Heckflügel für ein verfrühtes Aus und in Deutschland war ein Leck im Kühlsystem der Grund für den Ausfall. Nur der Ausfall in Ungarn geht auf Grosjeans Kappe, dort drehte sich der französisch-schweizerische Doppelbürger beim Versuch, die Reifen aufzuwärmen, während der Safety Car-Phase (!) von der Strecke.

Weil auch aus dem angestrebten Podestplatz beim Race of Champions auf Barbados nichts wurde, musste sich der RoC-Gesamtsieger von 2012 in den traditionellen Eisrennen der Trophée Andros im französischen Wintersportparadies L'Alpe d'Huez besonders viel Mühe geben. «Wenn das nicht klappt, bleibt mein Podestplatz mit David Guetta der einzige in diesem Jahr», witzelte Grosjean auf Twitter und verwies damit auf seinen Gastauftritt in einem der vielen Musikclips des französischen Star-DJs.

Diesmal ging Grosjeans Plan auf, in einem Renault sicherte er sich im ersten Lauf den dritten Platz, während Jean-Philippe Dayraut im Mazda 3 in beiden Läufen seine Andros-Erfolgsliste um die Siege Nummer 50 und 51 erweiterte. Mit Olivier Panis, der im Toyota antrat, schaffte es neben Grosjean noch ein weiterer Formel-1-Star aufs Treppchen. Der Monaco-GP-Sieger von 1996, der als Vertrauter und Förderer von Charles Pic zuletzt wieder öfter im Fahrerlager anzutreffen war, belegte im zweiten Lauf den dritten Platz.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 10.08., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 10.08., 18:40, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 10.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 10.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 10.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 10.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Björn Borg Story vom 11.04.1983
Mo. 10.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Wayne Gretzky Portrait vom 21.03.1988
Mo. 10.08., 21:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Carl Lewis vom 20.01.1986
Mo. 10.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mo. 10.08., 21:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Alberto Tomba vom 18.01.1988
» zum TV-Programm
25