Testkilometer: Wer sind die Gewinner, wer verliert?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Nico Rosberg im Silberpfeil: Mercedes bleibt Klassenerster

Nico Rosberg im Silberpfeil: Mercedes bleibt Klassenerster

SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Wer steht nach zwei Dritteln der Wintertests gut da, wer muss sich Sorgen machen? Und wie ist das alles mit 2014 zu vergleichen?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Kevin Meyer aus Düsseldorf wissen: «Ein Kumpel von mir behauptet, die neue Formel 1 sei im bisherigen Testwinter doppelt so viel gefahren wie vor einem Jahr, zu Beginn der neuen Turbo-Ära. Ich möchte wissen, ob das stimmt. Und wo wir gleich dabei sind – wer sind im Vergleich 2014 auf 2015 die Gewinner und die Verlierer in Sachen Testkilometer?»

Ihr Kumpel hat Unrecht – die Formel 1 zu Beginn des Jahres 2015 ist standfester als im Vorjahr, das gewiss, jedoch um rund ein Drittel, nicht gleich doppelt so viel. 2014 kamen elf Rennställe nach acht Testtagen (vier in Jerez, vier in Bahrain) auf ein Total von 19.075 Kilometern. Nun haben neun Teams bereits 24.808 Kilometer abgespult.

Die Reihenfolge 2015 in Sachen Kilometer: Mercedes vor Toro Rosso, Sauber, Ferrari, Williams, Red Bull Racing, Lotus, McLaren und Force India.

Die Reihenfolge 2014: Mercedes, McLaren, Ferrari, Williams, Sauber, Force India, Caterham, Toro Rosso, Red Bull Racing, Lotus und Marussia.

Interessant sind die Quervergleiche bei den Teams:

Mercedes 2014: 3073 Kilometer
Mercedes 2015: 4361 km
(Damals wie heute Klassenbester ...)

McLaren 2014: 2687
McLaren 2015: 927
(McLaren nach Motorwechsel von Mercedes zu Honda.)

Ferrari 2014: 2669
Ferrari 2015: 3142

Williams 2014: 2522
Williams 2015: 3126

Sauber 2014: 2020
Sauber 2015: 3167
(Ein Drittel mehr Laufleistung bei Sauber.)

Force India 2014: 1799
Force India 2015: 1415
(Force India nahm nur am Barcelona-Test teil, mit altem Auto.)

Toro Rosso 2014: 991
Toro Rosso 2015: 3472
(Toro Rosso kämpfte anfangs 2014 mit den Problemen der Renault-Antriebseinheit.)

Red Bull Racing 2014: 720
Red Bull Racing 2015: 2676
(Siehe Toro Rosso.)

Lotus 2014: 600
Lotus 2015: 2522
(Lotus wurde 2014 verspätet fertig und kränkelte dann wie alle Renault-Teams.)

Sie haben auch Fragen für SPEEDWEEKipedia?
Dann schreiben Sie an:
mathias.brunner@speedweek.com

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm