Bestechungs-Skandal: Gribkowsky zahlt 11 Millionen

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Der Verkauf der Formel-1-Anteile der BayernLB wurde Gerhard Gribkowsky zum Verhängnis

Der Verkauf der Formel-1-Anteile der BayernLB wurde Gerhard Gribkowsky zum Verhängnis

Gerhard Gribkowsky hat der BayernLB elf Millionen Euro zurückgezahlt. Der frühere Risiko-Vorstand der Landesbank wurde wegen Bestechlichkeit, Steuerhinterziehung und Untreue zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt.

44 Millionen Dollar soll Gerhard Gribkowsky beim Verkauf der Formel-1-Rechte von Chefvermarkter Bernie Ecclestone kassiert haben, damit die vom geschäftstüchtigen Briten bevorzugte Investmentgesellschaft CVC Capital Partners beim Verkaufsprozess den Zuschlag erhielt. Dies räumte der frühere Risiko-Vorstand der BayernLB vor Gericht ein.

Der 56-Jährige, der zur Zeit eine langjährige Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt in München absitzt, hat seinem früheren Arbeitgeber nun elf Millionen Euro aus dem Vermögen seiner Salzburger Sonnenschein-Stiftung überwiesen, wie das Manager Magazin in seiner neuesten Ausgabe berichtet. Gribkowskys Anwalt Daniel Amelung bestätigte, dass eine Kompensationssumme bezahlt wurde.

Ecclestone, der sich gegen den Vorwurf der Bestechung vor dem Münchner Landgericht hatte verteidigen müssen, umging einem Urteil durch eine Vergleichszahlung über 100 Millionen Euro. Es ist nicht der einzige Gerichtsprozess, den der 84-jährige Brite in dieser Angelegenheit durchstehen muss.

Mehreren Medienberichten zufolge hat die BayernLB in München bereits eine Klage eingereicht und fordert 345 Millionen Euro Schadensersatz. Die Bank argumentiert: Durch Ecclestones Einflussnahme sei der Kaufpreis weit unter Wert ausgefallen und die Bank hätte dadurch Schaden erlitten.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:30, Motorvision TV
Rali Vinho da Madeira
So. 05.07., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 05.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
So. 05.07., 19:00, Schweiz 2
sportpanorama
So. 05.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 05.07., 20:00, Sky Sport 2
Formel 2
So. 05.07., 20:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm